EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Turbulenzen: 12 Passagiere und Besatzung auf Qatar-Airways-Flug verletzt

Ein Qatar Airways Flugzeug
Ein Qatar Airways Flugzeug Copyright Matt Rourke/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.
Copyright Matt Rourke/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Am Flughafen von Dublin sind Rettungsdienste im Einsatz, nachdem auf einem Qatar-Airways-Flug Passagiere und Besatzung bei Turbulenzen verletzt worden sind. Erst vor wenigen Tagen war ein Brite auf einem Flug von Heathrow nach Singapur nach extremen Turbulenzen gestorben.

WERBUNG

Sechs Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder sind während eines Qatar-Airways-Fluges von Doha nach Dublin verletzt worden, als das Flugzeug über der Türkei in Turbulenzen geraten war. 

Das Flugzeug war danach planmäßig auf dem Dubliner Flughafen gelandet und  wurde von der Feuerwehr, der Polizei und dem Rettungsdienst in Empfang genommen. 

Qatar Airways bezeichnete die Verletzungen der Passagiere und der Besatzung als „leicht“. Die 12 Personen würden medizinisch betreut, hieß es in einer Erklärung der  Fluggesellschaft. "Die Sicherheit unserer Passagiere und der Besatzung hat für uns oberste Priorität.“ Eine interne Untersuchung des Vorfalls wurde eingeleitet. 

Anfang dieser Woche war ein britischer Mann auf einem Singapore Airlines-Flug nach extremen Turbulenzen auf der Strecke Heathrow-Singapur an einem Herzinfarkt gestorben. 

Fotos aus dem Inneren des Singapore-Airlines-Flugzeugs nach der Landung in Bangkok zeigten eine auf dem Kopf stehende Kabine, die mit Essen, Getränken und Gepäck übersät war und in der Sauerstoffmasken von der Decke hingen.

Turbulenzen sind definiert als plötzliche Änderungen der Luftströmung und der Windgeschwindigkeit.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA: Boeing 777 verliert beim Start einen Reifen

Boeing 737 MAX 9 Notlandung: An der Kabinenwand fehlten vier Bolzen

Offenbar vier Überlebende nach Flugzeugabsturz in Afghanistan