EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mindestens 4 Tote nach Überschwemmung im Norden Armeniens

Überschwemmungen in Armenien.
Überschwemmungen in Armenien. Copyright EBU
Copyright EBU
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mindestens vier Menschen sind ums Leben gekommen. Armenien hat mit den schlimmsten Überschwemmungen seit Jahrzehnten zu kämpfen.

WERBUNG

Mindestens vier Menschen sind aufgrund schwerer Überschwemmungen im Norden Armeniens in der Provinzen Lori und Tavush ums Leben gekommen. Fast 270 Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen und ganze Städte sind von der Außenwelt abgeschnitten, nachdem Brücken eingestürzt und Autobahnen überflutet worden waren.

Sturzfluten verursachten auch Störungen am wichtigsten Grenzübergang zu Georgien und legten den Zugverkehr zwischen beiden Ländern lahm. 

In einem Telegram-Beitrag vom russischem Verteidigungsministerium heißt es, dass Russland Truppen schicke, um bei der Bekämpfung der Überschwemmung zu helfen. "Das Kommando des 102. russischen Militärstützpunktes wurde angewiesen, Personal und die erforderliche Ausrüstung bereitzustellen. Auf Ersuchen der armenischen Seite werden die Kräfte und Mittel der russischen Streitkräfte unverzüglich in die Katastrophengebiete entsandt", heißt es in dem Beitrag.

Die armenische Regierung hat eine Taskforce zur Bewältigung der Naturkatastrophe eingeführt. Ministerpräsident Nikol Paschinjan reiste am Nachmittag in die überschwemmten Gebiete.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Russisches Gesetz" in Georgien: Veto der Präsidentin abgelehnt

Rund 200 Demonstranten bei Protesten in Georgien verhaftet

Georgien ist gespalten durch "russisches" Gesetz