Wie einst in Bochum: China wickelt Kohle und Stahl ab

Wie einst in Bochum: China wickelt Kohle und Stahl ab
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

China will in der von Überkapazitäten geplagten Kohle- und Stahlindustrie insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigte entlassen. Das entspricht 15 Prozent

WERBUNG

China will in der von Überkapazitäten geplagten Kohle- und Stahlindustrie insgesamt 1,8 Millionen Beschäftigte entlassen.

Das entspricht 15 Prozent der Mitarbeiterzahl. “Das wird eine sehr schwierige Aufgabe”, sagte der Minister für Arbeitskräfte und Soziale Sicherheit, Yin Weimin. “Aber wir sind sehr zuversichtlich.” Einen Zeitplan nannte er nicht.

China mines a lot of coal. But per-person it's as much as Britain mined 150 years ago. pic.twitter.com/NeElTAqN2Y

— Robert Wilson (@CountCarbon) 8 février 2016

Yin Weimin, Chinas Minister für Arbeitskraft und soziale Sicherheit:

“Wir beginnen in der Kohle- und Stahlindustrie, Überkapazitäten abzubauen und haben bereits erste Zahlen vorliegen. In der Kohleindustrie gehen 1,3 Millionen Jobs verloren, bei Stahl 500.000.”

China coal consumption drops again – this time by even bigger margin, 3.7% fall in '15, after 2.9% in '14.Good news pic.twitter.com/WKMd5FmXkT

— Adam Vaughan (@adamvaughan_uk) 29 février 2016

Die 1,3 Millionen Jobs sind in gut 1.000 Kohle-Bergwerken angesiedelt, die dieses Jahr dichtgemacht werden sollen. In der Kohlebranche sanken die Umsätze wegen der stark verringerten Preise seit dem Jahr 2012 um 27 Prozent, unter dem Strich brachen die Gewinne sogar um 90 Prozent ein, so Analysten (Gavekal).

China’s shift away from heavy industry drains life from a steel townhttp://t.co/ePdFD4YiOZpic.twitter.com/ta6l1gfGHM

— Wall Street Journal (@WSJ) 8 septembre 2015

Um soziale Unruhen zu vermeiden, neue Stellen zu schaffen und Schulden von insolventen Firmen zu begleichen, stellt die Regierung umgerechnet fast 15 Milliarden Euro in den kommenden beiden Jahren zur Verfügung.

Bei einer weit gewaltigeren Umstrukturierung in der Ära des Ministerpräsidenten Zhu Rongji verlor Ende der neunziger Jahre nach offiziellen Angaben knapp ein Drittel der rund 107 Millionen Angestellten in staatlichen Firmen den Job.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kiews Angriffe aus russische Ölraffinerien: So groß ist der Schaden für Russland

Wo in Europa ist die Vermögensungleichheit am größten?

Weiche Landung für Italiens Wirtschaft: Warum ist die Inflation in Italien niedriger als im übrigen Europa?