EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Rind- und Huhn-Diplomatie zwischen USA und China

Rind- und Huhn-Diplomatie zwischen USA und China
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Trotz harscher Kritik von US-Präsident Donald Trump an Chinas Wirtschaftsgebaren haben sich China und die USA auf neue Handelserleichterungen geeinigt.

The United States and China will expand trade in beef and chicken and increase access for financial firmshttps://t.co/46xHGojASy

— NIRP Umbrella (@NIRPUmbrella) 12 mai 2017

Sie gelten als erste greifbare Ergebnisse nach 100 Tagen Handelsgesprächen, die nach dem Gipfeltreffen zwischen Trump und seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping begonnen hatten.

Damit ebbt der drohende Handelskonflikt ab.

Zhu Guangyao, Chinesischer Vize-Finanzminister:

“Die beiden Seiten haben sich auf der Grundlage des 100-Tage-Plans der chinesisch-amerikanischen Wirtschaftskooperation verständigt, dass er auf ein Jahr ausgedehnt werden soll. Außerdem wollen sie den wirtschaftlichen Austausch zwischen China und den USA fördern.”

realDonaldTrump</a> Happenedlast year. <a href="https://t.co/MhVgOKv1iE">https://t.co/MhVgOKv1iE</a></p>— Ben Berkon(BenBerkon) 12 mai 2017

Da ist der Inhalt der Deals schon fast Nebensache: Es geht laut US-Handelsminister Wilbur Ross um den Ausbau des Geschäfts mit Fleisch und Geflügel. Außerdem wird China US-Anbietern von Zahlungsdiensten den Marktzugang erleichtern.

Die USA waren mit dem erklärten Ziel in die Gespräche gegangen, den amerikanischen Export zu stärken und das Handelsdefizit zu verringern. US-Finanzminister Steven Mnuchin äußerte sich “begeistert” über den Fortschritt in den Verhandlungen mit der asiatischen Wirtschaftsmacht Nummer Eins.

Trump hatte China im Wahlkampf unter anderem vorgeworfen, für Jobverluste in den USA verantwortlich zu sein und hohe Einfuhrzölle für chinesische Waren angekündigt. Zudem wollte er China bereits an seinem ersten Tag im Amt als Währungsmanipulator brandmarken. Was er dann doch nicht tat.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Deutsche Wirtschaft erholt sich: BIP im ersten Quartal 2024 gestiegen

Trotz Gegenwind für Green Deal: EU-Wirtschaftskommissar bedauert nichts

Die Inflation geht wieder zurück in Europa – so die Prognosen der Europäischen Kommission