EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Inflationsrate im Euroraum im November leicht zurückgegangen

Nahrungsmittel werden weiter teurer, wenn auch nicht mehr so viel.
Nahrungsmittel werden weiter teurer, wenn auch nicht mehr so viel. Copyright Nam Y. Huh/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Nam Y. Huh/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Erstmals seit Juni letzten Jahres ist die Teuerungsrate in den 19 Euroländern rückläufig.

WERBUNG

Die Inflation in der Eurozone ist erstmals seit über einem Jahr wieder leicht zurückgegangen.

Wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mitteilte, ist sie im Vergleich zum Vormonat im November durchschnittlich um 0,6 Prozent auf 10 Prozent gesunken.

Dennoch werden viele Waren weiter teurer, insbesondere Nahrungsmittel, Alkohol und Tabakwaren.

Den deutlichsten Rückgang verzeichnete Belgien, mit einer knapp 3 Prozent geringeren Teuerungsrate, in Finnland stieg sie noch leicht an, Deutschland Und Österreich liegen nah am Durchschnitt mit einem Rückgang von rund einem Drittel Prozent.

Die Energiepreise stiegen um knapp sechs Prozent weniger, vom Rekordhoch von 41,5 Prozent im Oktober auf 34,9.

Hauptfaktoren bleiben die Folgen des russischen Krieges gegen die Ukraine, insbesondere die eingeschränkten Energielieferungen aus Russland, sowie Lieferengpässe bei Rohstoffen und Bauteilen angesichts gestiegener Nachfrage nach der Aufhebung von Pandemiebeschränkungen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Belgien besorgt um Erschwinglichkeit der Leib- und Magenspeise

Rezession und Inflation im Euroraum: Deutschlands Wirtschaft am schlimmsten betroffen

Eurostat: Preisauftrieb in Europa im Oktober auf neuem Rekordhoch