EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Hohe Energiepreise: Inflation in Eurozone steigt auf 7 Prozent

Die Inflation ist nach 5 Monaten Erholung wieder gestiegen.
Die Inflation ist nach 5 Monaten Erholung wieder gestiegen. Copyright DENIS CHARLET/AFP or licensors
Copyright DENIS CHARLET/AFP or licensors
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Inflation in der Eurozone hat im April leicht zugenommen. Die Verbraucherpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 7 Prozent. Im März lag sie bei 6,9 Prozent.

WERBUNG

Die Verbraucherpreise im Euroraum haben sich im April im Vergleich zum Vorjahresmonat leicht erhöht. Sie stiegen nach Anhaben des Statistikamtes Eurostat von 6,9 auf sieben Prozent. Hauptgrund: Die Energiepreise stiegen im April im Jahresvergleich um 2,5 Prozent.

Zuvor war die Inflation fünf Monate lang leicht zurückgegangen.

Die Zahl ist schlechter als die Erwartungen der Analysten von Factset und Bloomberg, die mit einer Stagnation bei 6,9% gerechnet hatten. Und sie dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) ermutigen, die Zinssätze bei einer Sitzung am Donnerstag zu erhöhen.

Die Inflation hatte im Oktober mit 10,6 Prozent einen Rekordwert erreicht, nachdem sie eineinhalb Jahre lang ununterbrochen gestiegen war, beschleunigt durch den Krieg in der Ukraine.

Im April wurde der Verbraucherpreisindex von einem Anstieg der Energiepreise (Kraftstoffe, Strom, Gas usw.) angetrieben.

Die Inflation wurde zudem durch eine leichte Beschleunigung der Preise für Dienstleistungen angeheizt, die um 5,2% stiegen, 0,1 Prozentpunkte mehr als im Vormonat.

Den größten Beitrag zum Preisanstieg leisteten Nahrungsmittel (einschließlich Alkohol und Tabak), die im April in der Eurozone um weitere 13,6% stiegen, sich aber im Vergleich zum März (15,5%) verlangsamten.

Von den 20 Euro-Ländern verzeichneten Luxemburg (2,7%) und Belgien (3,3%) die niedrigste Inflationsrate.

In Frankreich erholte sich die Inflation um 0,2 Prozentpunkte auf 6,9% im April. Damit schnitt das Land besser ab als Deutschland (7,6%) und Italien (8,8%), aber schlechter als Spanien (3,8%).

Die höchsten Arbeitslosenquoten wurden erneut in den baltischen Staaten Estland (13,2%), Litauen (13,3%) und Lettland (15%) verzeichnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU erreicht Ziel für die Gasspeicherung lange vor dem 1. November

Eurostat-Schätzung: Inflation in Eurozone sinkt auf 6,1 Prozent

Festakt in Frankfurt: EZB feiert 25. Geburtstag