EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Die große Wende: Wie die EU-Gaspreise binnen eines Jahres drastisch fielen

Von Panik zu Erleichterung: der Verlauf der Gaspreise in Europa binnen eines Jahres
Von Panik zu Erleichterung: der Verlauf der Gaspreise in Europa binnen eines Jahres Copyright Steven Senne/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Steven Senne/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Aida Sanchez AlonsoJorge Liboreiro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der drastische Rückgang der Gaspreise ist eine der größten Leistungen Europas, seit der Kreml seinen Truppen das Eindringen in ukrainisches Gebiet befahl und die seit langem etablierte Struktur der globalen Energiemärkte unwiderruflich veränderte.

WERBUNG

Vor einem Jahr sahen die europäischen Politiker panisch zu, wie die Großhandelspreise für Gas neue Rekordwerte erreichten.

Die Zahlen schienen im Griff einer unbändigen Kraft zu sein: Der August 2022 begann damit, dass an der Title Transfer Facility (TTF), Europas führender Handelsplattform, Gas zu 145 Euro pro Megawattstunde (MWh) gehandelt wurde - ein alarmierendes Niveau.

Zwei Wochen später durchbrach die TTF zum ersten Mal die 200-MWh-Grenze. Am 26. August schaffte die TTF das Undenkbare: Sie erreichte 300 Euro pro MWh.

Plötzlich wurde die Aussicht, dass die europäischen Bürger, die an jahrzehntelangen Wohlstand gewöhnt waren, von Rationierungen und Stromausfällen betroffen sein könnten, von einer weit hergeholten Vorstellung zu einer plausiblen Vorstellung.

"Die Gaspreise haben einen neuen Rekord erreicht. Wie hoch können sie noch steigen?", lautete die Überschrift eines Euronews-Artikels, der noch in derselben Woche veröffentlicht wurde.

Die Schlagzeile war zwar dramatisch, brachte aber die Atmosphäre der Unsicherheit und Angst - ein höflicher Euphemismus für Hysterie - auf den Punkt, die die schlimmsten Zeiten der Energiekrise kennzeichnete, ein noch nie dagewesenes Phänomen, das durch die COVID-19-Pandemie ausgelöst und durch Wladimir Putins Entscheidung, einen Krieg gegen die Ukraine zu beginnen, noch verschärft wurde.

Damals konnte niemand eine überzeugende Antwort auf die Frage "wie hoch" geben. Doch heute, ein Jahr später und mit dem Vorteil der Rückschau, können wir es: Nachdem die Gaspreise in Europa die 300-MWh-Obergrenze erreicht hatten, begannen sie stetig zu sinken und fielen zurück in den zweistelligen Bereich.

Am vergangenen Freitag schloss der TTF bei fast 35 Euro MWh - ein Rückgang von 88 Prozent gegenüber dem im August 2022 erreichten Höchststand. Damit nähert sich der Kontinent den traditionellen Mustern aus der Zeit vor der Pandemie an, als die Preise, gestützt durch die reichlichen und billigen Lieferungen Russlands, zuverlässig zwischen 15 und 25 Euro MWh lagen.

Die drastische Trendwende ist einer der größten Erfolge Europas, seit der Kreml seinen Truppen den Einmarsch in die Ukraine befahl und die seit langem bestehende Struktur der globalen Energiemärkte unwiderruflich veränderte.

Obwohl sich die politischen Entscheidungsträger in Brüssel schnell zum geoökonomischen Sieg beglückwünscht haben, liegt der Schlüssel zum Erfolg in einer komplizierten Kombination von Faktoren, einschließlich eines milderen Winters als üblich, der die Heizungsnachfrage dämpfte.

Vor allem aber haben die europäischen Haushalte und vor allem die europäische Industrie außerordentliche Anstrengungen unternommen, um ihren Gasverbrauch zu senken, in dem verzweifelten Versuch, ihre explodierenden Rechnungen zu dämpfen. Wärmepumpen, Solaranlagen auf dem Dach, Wärmedämmung und Rollkragenpullover wurden über Nacht populär.

Obwohl die EU nie dagewesene Energiesparziele einführte, widersetzten sich die Verbraucher den Erwartungen und senkten ihren Verbrauch weit über das angestrebte Ziel hinaus: Der Gasverbrauch in der EU sank zwischen August und Januar um 19,3 Prozent und übertraf damit bei weitem das Ziel von 15 Prozent, das sich die Mitgliedstaaten im vergangenen Jahr gesetzt hatten - auf freiwilliger Basis. Die Sparpolitik erwies sich als so wirksam, dass sie später bis März 2024 verlängert wurde.

Nach Ansicht der Internationalen Energieagentur waren die Verhaltensänderungen so tiefgreifend, dass sie eine neue Ära des Energieverbrauchs einläuten könnten.

"Einige dieser Faktoren können als zyklisch oder vorübergehend angesehen werden - wie z.B. preisabhängige Brennstoffwechsel oder Wettereffekte", so die Agentur in einem Anfang des Jahres veröffentlichten Bericht. "Andere, wie der Ausbau der erneuerbaren Energien, Effizienzsteigerungen und der Verkauf von Wärmepumpen, sind strukturell und legen den Grundstein für eine dauerhafte Verringerung der Gasnachfrage.

"Es gibt auch weniger wünschenswerte strukturelle Veränderungen, wie die dauerhafte Schließung von Fabriken oder Unternehmen", so der Bericht weiter.

Mit diesen neuen Erkenntnissen muss die EU den Winter 2023-2024 nicht mehr fürchten.

Flüssiggas (LNG), mehrere Verträge mit nicht-russischen Anbietern, ein neues System gemeinsamer Käufe und fortgesetzte Energieeinsparungen halten die Gasversorgung zu erschwinglichen Preisen aufrecht - oder zumindest so erschwinglich, wie sie in Kriegszeiten sein können. Die unterirdischen Gasspeicher sind derzeit zu mehr als 92 Prozent ausgelastet - ein vielversprechendes Zeichen, wenn man bedenkt, dass die kollektive Verpflichtung des Blocks darin besteht, bis zum 1. November 90 Prozent zu erreichen.

Aber die Volatilität ist nicht endgültig verschwunden - sie ist einfach kontrollierbarer geworden, sagt Simone Tagliapietra, Senior Fellow bei Bruegel, einer wirtschaftlichen Denkfabrik.

WERBUNG

"Auch wenn die Preise jetzt viel niedriger sind als im letzten Jahr, bleiben sie volatil. Und was auch immer auf der Angebots- oder Nachfrageseite passiert, kann sich auf den Preis auswirken und ihn täglich oder wöchentlich ziemlich stark schwanken lassen. Das ist Teil der neuen Normalität auf dem europäischen Gasmarkt", sagte Tagliapietra in einem Interview mit Euronews.

"Die Volatilität liegt immer in der Größenordnung von fünf, zehn oder 20 Prozent Schwankung. Es ist nichts so dramatisch, wie wir es erlebt haben."

Wenn wir das Ruder herumreißen und die Panik hinter uns lassen, so der Experte weiter, sollten die Regierungen die massiven Subventionen, die sie während der Krise eingeführt haben, auslaufen lassen und sich stattdessen auf die gezielte Unterstützung der schwächsten Bevölkerungsgruppen konzentrieren. Diese Empfehlung wurde auch von der Europäischen Kommission ausgesprochen, die befürchtet, dass die ständigen Finanzspritzen der öffentlichen Hand den Markt verzerren und den Anreiz zum Energiesparen mindern könnten.

"Natürlich muss jeder etwas unternehmen", sagte Tagliapietra. "Wir befinden uns nicht mitten in der Krise, aber es ist trotzdem wichtig, im kommenden Winter vorsichtig mit Gas umzugehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Umstrittene Gasbohrung in Oberösterreich

Energiekrise: Wie ein niederländischer Handelsplatz die Gaspreise für ganz Europa macht

Rekord-Gaspreise in Europa - wie hoch können sie noch steigen?