EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Deutschland stellt angesichts der Rezession einen kostspieligen neuen Plan zur Senkung der Strompreise vor

Hoffnung am Horizont für Deutschland? Ein Blick auf einen Hochspannungsmast in Niederaußem bei Köln
Hoffnung am Horizont für Deutschland? Ein Blick auf einen Hochspannungsmast in Niederaußem bei Köln Copyright Andreas Rentz/Getty Images
Copyright Andreas Rentz/Getty Images
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Deutschland stellt angesichts der Rezession einen kostspieligen neuen Plan zur Senkung der Strompreise vor. Die Regelung hat eine Laufzeit von etwa fünf Jahren und wird im ersten Jahr voraussichtlich bis zu 12 Milliarden Euro kosten.

WERBUNG

Die deutsche Regierung hat ein umfangreiches Hilfsprogramm zur Senkung der Strompreise vorgestellt, das eine Branche trifft, die seit einigen Monaten in Schwierigkeiten steckt.

Die Änderungen sollen durch Steuersenkungen und Subventionen bis zum Jahr 2028 erreicht werden.

Diese Regelung, die allein im nächsten Jahr "bis zu 12 Milliarden Euro" kosten dürfte, zielt darauf ab, die Stromsteuer für das verarbeitende Gewerbe "erheblich zu senken", indem sie von 1,537 Cent pro Kilowattstunde (kWh) auf ein Minimum von 0,05 Cent pro kWh reduziert wird, heißt es in einer Pressemitteilung der Regierung.

Der Plan ist derzeit "bis 2025" vorgesehen, heißt es - und die Senkung könnte "um drei Jahre" verlängert werden.

Die Unternehmen, die am meisten Energie verbrauchen und "dem stärksten internationalen Wettbewerb ausgesetzt sind", werden auch von der Verlängerung der Maßnahmen "um fünf Jahre" profitieren, die es ihnen ermöglichen, einen Teil ihrer Kosten im Zusammenhang mit den Märkten für Verschmutzungsrechte auszugleichen.

"Die Bundesregierung entlastet das produzierende Gewerbe massiv bei den Stromkosten", kündigte Bundeskanzler Olaf Scholz in einer Pressemitteilung an.

Dieser Ankündigung gingen wochenlange, intensive Gespräche zwischen Herstellern, Gewerkschaften und der Regierung voraus. Die Zukunft der Industrie, einer tragenden Säule des deutschen Modells, hat im ganzen Land zahlreiche Fragen aufgeworfen.

Deutschland, das jahrelang auf billiges russisches Gas angewiesen war, musste seit Beginn des Ukraine-Konflikts Anfang letzten Jahres auf diese besondere Ressource verzichten.

Seitdem leiden die Unternehmen unter besonders hohen Strompreisen, die zu den höchsten in Europa gehören.

Sehr energieintensive Tätigkeiten kämpfen immer noch darum, das Produktionsniveau von vor dem Krieg wieder zu erreichen, und es droht eine Verlagerung aus Deutschland heraus.

In dieser Situation fordert der Vizekanzler und Minister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, seit einigen Monaten die Einführung einer Preisobergrenze - durch massive Subventionen für die verbrauchsintensivsten Branchen.

Die deutsche Regierung rechnet in diesem Jahr mit einer Rezession - oder einem Rückgang des BIP - von 0,4 %.

Das ehemalige Machtzentrum der EU wird nach Angaben des Internationalen Währungsfonds voraussichtlich das einzige G7-Land sein, das in diesem Jahr eine Rezession erlebt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mehr Geld dank TikTok - der Trend, der Ihre Finanzen dieses Jahr retten könnte

Energiekrise in Europa: Wo sind Strom und Gas am teuersten?

EU-Energieminister erzielen Einigung über Strommarktreform