EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Schlechte Nachricht für werdende Mütter: PFAS-Stoffe verringern die Fruchtbarkeit von Frauen

Eine Frau betrachtet das Ergebnis eines Schwangerschaftstests
Eine Frau betrachtet das Ergebnis eines Schwangerschaftstests Copyright Canva
Copyright Canva
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Eine wissenschaftliche Untersuchung zeigt: PFAS-Stoffe, die in vielen Verpackungen und anderen Waren des Alltags enthalten sind, verringern die Fruchtbarkeit.

WERBUNG

Eine höhere Belastung mit „langlebigen Chemikalien", die in der Umwelt und in vielen Waren des Alltags vorkommen, könnte eine Erklärung dafür sein, warum manche Frauen Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, so eine neue Untersuchung.

Aus dieser geht hervor, dass gehäuftes Vorhandensein von Per- und polyfluorierten Alkylverbindungen - bekannt als PFAS - im Blut von angehenden Müttern mit bis zu 40 Prozent geringerer Wahrscheinlichkeit auf eine erfolgreiche Schwangerschaft verbunden sind.

Die Forschungsgruppe der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York (Vereinigte Staaten) empfehlen daher, dass Frauen, die schwanger werden wollen, Waren meiden sollten, die bekanntermaßen derartige Stoffe enthalten, wie etwa antihaftbeschichtetes Kochgeschirr, Popcorn für die Mikrowelle oder fleckabweisende Stoffe.

„PFAS verringern die Fruchtbarkeit von Frauen, und die PFAS-Belastung sollte bei Frauen, die eine Schwangerschaft planen, verringert werden, um ihnen die Empfängnis zu erleichtern", so der Untersuchungsleiter Nathan Cohen gegenüber Euronews Next.

Er und sein Kollegium untersuchte Blutproben von 382 Frauen im Alter von 18 bis 45 Jahren, die versuchten, schwanger zu werden, und die an einer Schwangerschaftsvorbereitungsstudie in Singapur teilnahmen.

Die Proben wurden den Frauen zwischen 2015 und 2017 entnommen, und die Frauen wurden mindestens ein Jahr lang begleitet.

Die Forschungsgruppe fand heraus, dass ein höheres Ausgesetztsein einer mehrerer gebräuchlicher PFAS-Stoffe mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft und einer Lebendgeburt verbunden war - nicht nur, wenn man jedes PFAS einzeln betrachtet, sondern noch mehr, wenn man mehreren ausgesetzt ist.

Bei den Frauen, die schwanger wurden, dauerte es umso länger, bis ein positiver Schwangerschaftstest vorlag, je mehr sie mehreren solcher Stoffe ausgesetzt waren.

Was sind PFAS?

PFAS sind eine Klasse von künstlich hergestellten chemischen Stoffen, die seit Jahrzehnten in einer Vielzahl von Industriezweigen verwendet werden, um Waren hitze-, wasser-, fett- und fleckenbeständig zu machen.

In jüngster Zeit wurden sie auch in Gütern gefunden, in denen man sie nicht vermutet, darunter Toilettenpapier und Damenunterwäsche.

Aufgrund ihrer sehr starken Fluor-Kohlenstoff-Bindungen lassen sich diese Stoffen in der Umwelt und in unserem Körper nicht so leicht abbauen. Stattdessen reichern sie sich über Monate oder Jahre an, und Spuren von ihnen wurden an fast jedem Ort der Erde gefunden, auch in Eisbären in der Arktis.

Frühere Untersuchungen haben PFAS mit einer schwächeren Wirksamkeit von Impfungen und einer erhöhten Gefahr für bestimmte Krebsarten, insbesondere Nieren- und Hodenkrebs, in Verbindung gebracht.

Die Forschungsgruppe wies darauf hin, dass andere Studien zwar gezeigt haben, dass PFAS die Fortpflanzungsfähigkeit von weiblichen Mäusen beeinträchtigen, ihre Untersuchung jedoch eine der ersten ist, die ihre Auswirkungen auf den Menschen zeigt.

Störung der Fortpflanzungshormone

Die Forschungsgruppe vermutet, dass PFAS die weibliche Fruchtbarkeit beeinflussen, indem sie die Fortpflanzungshormone stören.

„Aber wir hatten keine Daten über den Gehalt an weiblichen Fortpflanzungshormonen zur Verfügung, so dass wir das mit den uns zur Verfügung stehenden Daten nicht bestätigen konnten", sagte Cohen.

Eine weitere Einschränkung der Untersuchung bestand darin, dass sie nur sieben der am häufigsten vorkommenden PFAS-Stoffe untersuchte - von den Tausenden, die es gibt - und dass sie keine Daten darüber enthielt, wie sich derartige Stoffe auf angehende Väter auswirken.

Neuere Forschungen haben ergeben, dass männliche Kinder später eine geringere Spermienzahl und -güte haben können, wenn ihre Mütter diesen Stoffen ausgesetzt waren.

„PFAS können unsere Fortpflanzungshormone stören und wurden in wenigen früheren Untersuchungen mit einem verzögerten Einsetzen der Pubertät und einer erhöhten Gefahr für Endometriose und das polyzystische Ovarialsyndrom in Verbindung gebracht", so die Hauptautorin Dr. Damaskini Valvi, Professorin für Umweltmedizin und Volksgesundheit am Icahn Mount Sinai.

WERBUNG

„Unsere Untersuchung fügt hinzu, dass PFAS auch die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigen können, die im Allgemeinen gesund sind und auf natürliche Weise versuchen, schwanger zu werden".

Den größten Beitrag zu den Verbindungen mit PFAS-Gemischen leistete Perfluordecansäure (PFDA) - ein Abbauprodukt von schmutz- und fettabweisenden Beschichtungen auf Lebensmittelverpackungen, Sofas und Teppichen -, die einzeln mit verminderter Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht wurde.

Ein Zusammenhang mit Unfruchtbarkeit wurde auch bezüglich Perfluoroctansulfonsäure (PFOS), Perfluoroctansäure (PFOA) und Perfluoroheptansäure (PFHpA) festgestellt.

Die Forschungsgruppe, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift Science of the Total Environment veröffentlicht wurden, fordern nun strengere Vorschriften, die die Verwendung von giftigen Chemikalien wie PFAS in Waren des Alltags verbieten.

Im vergangenen Jahr stellte die US-Umweltschutzbehörde (EPA) fest, dass PFAS bereits in viel geringeren Mengen als bisher angenommen Schaden anrichten können.

WERBUNG

PFAS sind nicht die einzigen Chemikalien, die in unser Wasser und unsere Lebensmittel sickern und im Verdacht stehen, die Fruchtbarkeit zu beeinträchtigen. Die Forschung hat auch Phthalate und Bisphenole, die in vielen Verpackungen zu finden sind, mit einer geringeren Spermienzahl in Verbindung gebracht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Teebeutel, Takeaways und Hot Dogs werden mit hohen Konzentrationen von Chemikalien im Blut in Verbindung gebracht: Studie

"Lautloser Mörder": Wo gibt es den höchsten Blutdruck in Europa und wie kann man ihn verhindern?

Papst Franziskus kritisiert niedrige Geburtenrate in Italien