Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Studie: Regenwasser wegen "ewiger Chemikalien" weltweit nicht trinkbar

Regenwasser soll laut einer Studie bedenkliche Mengen an Chemikalien enthalten.
Regenwasser soll laut einer Studie bedenkliche Mengen an Chemikalien enthalten.   -   Copyright  Pexels
Von Rosie Frost

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Regenwasser fast überall auf der Erde bedenkliche Mengen an sogenannten "ewigen Chemikalien" enthält.

Sie sind in Pizzakartons oder Kaffeebechern. Per- und polyfluorierte Chemikalien, kurz PFAS, umfassen eine große Gruppe von Stoffen, die vom Menschen hergestellt werden und in der Natur nicht vorkommen. Sie werden als "ewige Chemikalien" bezeichnet, weil sie sich in der Umwelt nicht abbauen.

Sie haben antihaftende oder schmutzabweisende Eigenschaften und sind daher in Haushaltsgegenständen wie Lebensmittelverpackungen, Elektronik, Kosmetika und Kochgeschirr zu finden.

Doch jetzt haben Forscher der Universität Stockholm sie im Regenwasser an den meisten Orten der Erde gefunden - auch in der Antarktis. Es gibt keinen sicheren Ort, um ihnen zu entkommen.

Regenwasser ist überall nicht mehr trinkbar

Die sicheren Richtwerte für einige dieser Chemikalien sind in den letzten zwei Jahrzehnten aufgrund neuer Erkenntnisse über ihre Toxizität drastisch gesunken.

"In den letzten 20 Jahren sind die Richtwerte für PFAS im Trinkwasser erstaunlich stark abgesenkt worden",  sagt Ian Cousins, Hauptautor der Studie und Professor am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Stockholm. Für eine bekannte Substanz, die "krebserregende Perfluoroctansäure (PFOA)", sind die Wasserrichtwerte in den USA um das 37,5 Millionenfache gesunken.

Auf der Grundlage der neuesten US-Richtlinien für PFOA im Trinkwasser würde Regenwasser überall als nicht trinkbar eingestuft werden.
Ian Cousins
Hauptautor der Studie

Auf Basis der aktuellen US-Richtlinien für PFOA im Trinkwasser würde Regenwasser überall als nicht trinkbar eingestuft werden, so Cousins. "Obwohl wir in der industriellen Welt nicht oft Regenwasser trinken, erwarten viele Menschen auf der ganzen Welt, dass es sicher zu trinken ist, und es versorgt viele unserer Trinkwasserquellen."

Welches Risiko stellen die "ewigen Chemikalien" für unsere Gesundheit dar?

Die gesundheitlichen Risiken einer Exposition mit diesen Stoffen sind umfassend erforscht worden. Wissenschaftler sagen, dass sie mit Fruchtbarkeitsproblemen, einem erhöhten Krebsrisiko und Entwicklungsverzögerungen bei Kindern in Verbindung gebracht werden könnten.

Andere wiederum sagen, dass kein kausaler Zusammenhang zwischen diesen Chemikalien und einer schlechten Gesundheit nachgewiesen werden könne.

Pixabay
Obwohl wir Regenwasser normalerweise nicht trinken, speist es doch die Wasserquellen, auf die wir angewiesen sind.Pixabay

Trotz Uneinigkeit in der Wisschenschaftswelt und als Ergebnis dieser neuen Forschung fordern einige Forscher strengere Beschränkungen für PFAS.

"Es kann nicht sein, dass einige wenige wirtschaftlich profitieren, während sie das Trinkwasser von Millionen anderen verschmutzen und ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen", sagt Dr. Jane Muncke, Geschäftsführerin der Food Packing Foundation in Zürich, die nicht an der Studie beteiligt war.

"Die enormen Summen, die es kosten wird, die PFAS im Trinkwasser auf ein Niveau zu senken, das nach dem derzeitigen wissenschaftlichen Kenntnisstand unbedenklich ist, müssen von der Industrie bezahlt werden, die diese giftigen Chemikalien herstellt und verwendet. Die Zeit zum Handeln, sagt sie, ist jetzt.

***