Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Europas unbekanntes Naturparadies? Selvagens-Inseln haben Schutzstatus

euronews_icons_loading
Die Selvagens-Inseln gehören geografisch zu Madeira
Die Selvagens-Inseln gehören geografisch zu Madeira   -   Copyright  Eric Risberg/AP2011
Von Euronews

In den portugiesischen Gewässern des Atlantiks verbirgt sich einer der am besten erhaltenen Naturschätze der Welt. Das Reservat der Selvagens-Inseln, das vor 50 Jahren auf der portugiesischen Inselgruppe Madeira eingerichtet wurde, ist die Heimat eines einzigartigen Ökosystems. Vor kurzem wurde sein Schutzstatus erweitert, so dass es nun das größte Meeresschutzgebiet in Europa und im Nordatlantik ist.

Emanuel Gonçalves ist der wissenschaftlicher Koordinator der Blue Ocean Foundation"Diese vollständige Schutzregelung ist sehr wichtig, weil sie die ökologische Reaktion ermöglicht, die alle damit verbundenen wirtschaftlichen Aktivitäten aufrechterhält. Aber wir hatten große Schwierigkeiten, komplette Schutzgebiete einzurichten. Deshalb ist dieses Gebiet der Selvagens, obwohl es nur 2677 Quadratkilometer groß ist - was viel erscheinen mag, aber im Ozean ist es das nicht - immer noch das größte in Europa, weil Europa diese Maßnahmen, sagen wir, verzögert hat."

Der Zweck der Einrichtung von Meeresschutzgebieten ist, dem Ökosystem die Möglichkeit zu geben, sich zu erholen und zu erneuern.

Trotz des Verlusts von Fanggebieten, so Forscher Gonçalves, gewinnen mit der Zeit alle, da es möglich sein wird, den Wert der Fische zu steigern und wissenschaftlichen und nachhaltigen Tourismus in die Region zu bringen: "Wenn wir keine Schutzgebiete einrichten, werden wir weiterhin Ressourcen verlieren. Und auch die Fischerei wird verlieren, selbst wenn nichts getan wird. Und das ist eine wichtige Tatsache. Die zweite wichtige Tatsache ist, dass die Wissenschaft uns zeigt, dass diese Gebiete diese Verluste sogar umkehren können, diese Verluste kompensieren. Und sie können dafür sorgen, dass durch diese Aufwertungsmechanismen auch die wirtschaftliche Aktivität selbst, in diesem Fall die Fischerei, einenhöheren Stellenwert bekommt."

EU-Ziele für 2030 weit entfernt

Die europäische Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt sieht vor, dass die Europäische Union bis zum Ende des Jahrzehnts 30 Prozent der Meere als Schutzgebiete ausweist. Nach Angaben der Europäischen Umweltagentur wurden jedoch bis 2020 nur 10 Prozent der Küsten- und Meeresgebiete unter diesen Schutz gestellt.

Die neue gesetzliche Regelung, die von der Regionalregierung Madeiras mit technischer und wissenschaftlicher Unterstützung der Blue Ocean Foundation, National Geographic und dem Waitt Institute verabschiedet wurde, ermöglicht bereits einen Schritt nach vorne bei der Erreichung der EU-Ziele.