EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Klimaschicksale: Kalita, Ahmed und Millionen andere verlieren ihre Heimat

Kalita Titi Homasi auf der COP28 und ein Blick auf das Funafuti-Atoll in Tuvalu, wo der Meeresspiegelanstieg die Häuser der Menschen bedroht.
Kalita Titi Homasi auf der COP28 und ein Blick auf das Funafuti-Atoll in Tuvalu, wo der Meeresspiegelanstieg die Häuser der Menschen bedroht. Copyright Euronews Green / TORSTEN BLACKWOOD/AFP
Copyright Euronews Green / TORSTEN BLACKWOOD/AFP
Von Lottie Limb
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Was bedeutet Klimamobilität? Junge Afrikaner und Pazifikinsulaner teilen ihre Gedanken von der vordersten Front der COP28.

WERBUNG

Zwischen ihrem Studium in Neuseeland nach Tuvalu zurückzukehren, "gibt mir Bodenhaftung", sagt Kalita Titi Homasi, "es erfrischt meinen Geist und gibt mir neue Energie".

Nichts ist so schön wie die Heimat, aber Titis Inselstaat im Pazifik läuft Gefahr, bis 2050 unbewohnbar zu werden, weil der Meeresspiegel steigt. Die 23-Jährige hat schon erlebt, wie Temperaturen und Dürren zunahmen, wie Strände zurückgingen und wie Fischer immer weiter hinausgezogen wurden - über die sichere Barriere des Riffs hinaus -, weil die Korallenbleiche die Fische verknappt.

Wir sind jetzt über 8.000 Meilen von ihrer Heimat entfernt und sprechen am Rande des UN-Klimagipfels COP28 in Dubai. Die Konferenz hat es nicht geschafft, den Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen zu erreichen, der niedrig gelegenen Inselstaaten wie Tuvalu eine Chance gegeben hätte, mehr Land zu erhalten und zurückzugewinnen.

Während die COP mit der einen Hand die Umweltverschmutzer durch die Finger schlüpfen ließ, schuf sie mit der anderen Hand einen neuen Fonds für Verluste und Schäden. Damit wird der Anwendungsbereich der Klimafinanzierung erweitert, um "gerechte, sichere und menschenwürdige Mobilität in Form von Vertreibung, Umsiedlung und Migration zu fördern...".

Die Staats- und Regierungschefs der vom Klimawandel bedrohten Länder haben keine Zeit mit der Ausarbeitung ihrer Notfallpläne verschwendet. Zwei Beispiele aus jüngster Zeit: Die Marshall-Inseln haben gerade ein fünfjähriges Projekt abgeschlossen - bemerkenswert durch die breite Beteiligung der Bevölkerung -, um einen nationalen Anpassungs- oder "Überlebensplan" zu erstellen.

Und Tuvalu hat ein Abkommen mit Australien unterzeichnet, das es seinen Bewohnern ermöglicht, dorthin zu ziehen. "Ich betrachte es als eine Brücke, die uns Tuvaluern die Möglichkeiten eröffnet, die wir nicht haben", sagt Titi, die an der Victoria University of Wellington Biomedizin studiert. "Australien ist eine Brücke, und selbst wenn die Menschen sich entscheiden zu gehen, werden sie immer das Bedürfnis haben, zurückzukehren.

Was sagt das Abkommen zwischen Australien und Tuvalu über die Klimamobilität aus?

Die Regierung wird die Menschen nicht zwingen, diese Brücke zu überqueren - und sie könnte es auch nicht, selbst wenn sie es versuchen würde. "Wenn Sie jemanden auf der Insel fragen, ist [die Aussicht auf einen Umzug] für sie schwer zu verstehen. Es ist für sie schwer zu verdauen, und es ist schwer, es ihnen zu erklären. Es ist einfach eine ganz andere Art von Sturheit", sagt sie, "die Bindung ist echt".

Die Falepili Union - benannt nach dem tuvaluischen Begriff für Nachbarn, die sich dafür entschieden haben, in engen Häusern zu leben - sieht eine spezielle Visaregelung für Tuvaluaner vor, die in Australien leben, arbeiten und studieren wollen. Darüber hinaus stellt Australien weitere 16,9 Mio. AUD für die Anpassungsbemühungen seines viel kleineren Nachbarn an die Küsten zur Verfügung.

Der ehemalige Außenminister von Tuvalu, Simon Kofe, während des Pazifik-Insel-Forums in Suva, Juli 2022.
Der ehemalige Außenminister von Tuvalu, Simon Kofe, während des Pazifik-Insel-Forums in Suva, Juli 2022.WILLIAM WEST/AFP

Das Abkommen wurde von einigen wegen der Sicherheitsvorteile kritisiert, die Australien im Gegenzug erhält. Simon Kofe - der ehemalige Außenminister von Tuvalu, der 2021 mit einer Videoansprache knietief im Meer die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit erregte - sagte, das Abkommen greife in die Souveränität von Tuvalu ein und müsse neu verhandelt werden.

"Kein Abkommen ist perfekt", sagt Kamal Amakrane, Leiter des von den Vereinten Nationen unterstützten Globalen Zentrums für Klimamobilität (GCCM), gegenüber Euronews Green, "aber es bringt uns auf den richtigen Weg dorthin, wo wir sein sollten".

"Es gibt kein Wort von Migration", erklärt er. "Es gibt kein Wort von Umsiedlung. Und es gibt kein Wort von Schutz oder Asyl. Es geht um Wege der Klimamobilität, in Würde und Souveränität."

Warum ist Klimamobilität so wichtig?

Bei einem Rundgang durch den GCCM-Pavillon auf der COP28 wird das Thema Migration auch nicht explizit erwähnt. Menschen "positive Anpassungsreisen" und "beispiellose Anpassungsreisen" zu ermöglichen, lauten die beiden Slogans an der Wand.

Die Welt hat noch einen weiten Weg vor sich, um die gigantischen Fragen zu beantworten, die der Klimawandel für die Länder mit sich bringt, die dadurch existenziell herausgefordert werden. Das populistische Narrativ des globalen Nordens, wonach die Massenmigration zum gesellschaftlichen Zusammenbruch führen wird, ist jedoch erstens durch solide Forschungsergebnisse widerlegt worden, die zeigen, dass die überwiegende Mehrheit der Wanderungsbewegungen intern stattfinden wird.

Eine somalische Frau füllt einen Behälter mit Wasser in einem Lager für Vertriebene am Rande von Dollow, Somalia, September 2022.
Eine somalische Frau füllt einen Behälter mit Wasser in einem Lager für Vertriebene am Rande von Dollow, Somalia, September 2022.Jerome Delay/AP

Und zweitens durch neue Erzählungen darüber, was es für die Welt bedeutet, sich an ein unvermeidliches Maß an grenzüberschreitender Migration anzupassen - wie die mitfühlende, aufgeschlossene Vision, die die Wissenschaftsautorin Gaia Vince in ihrem Buch "Nomad Century" darlegt.

Wenn man auf der COP28 mit jungen Menschen spricht, wird deutlich, dass sie ihr Zuhause so lange wie möglich bewohnbar machen wollen.

WERBUNG

"Bei der Klimamobilität geht es nicht nur darum, umzuziehen. Es geht darum, sich für die Anpassung zu mobilisieren und gleichzeitig an unseren Werten und dem, was uns am Herzen liegt, festzuhalten", sagt Titi, die von den Inseln Nanumea und Niutao stammt. "Es geht um Innovation, Umdenken, Recycling und Anpassung."

Wie sehen also "positive Anpassungsreisen für Menschen" aus?

Wie die GCCM und die Internationale Organisation für Migration (IOM) in zahlreichen Gesprächen auf der COP28 untersuchten, mag die Klimakrise global sein, aber die Anpassung ist lokal.

Afrika, der pazifische Raum, Lateinamerika und andere Regionen haben alle ihre eigenen Geschichten innerhalb dieses auf die Menschen ausgerichteten Übergangs. Einige gemeinsame Themen haben sich jedoch herauskristallisiert.

Wasserprobleme sind eine der Hauptursachen für Klimamigration

Harriette Okal, eine 30-jährige kenianische Jugenddelegierte des GCCM, studiert derzeit an der Rhodes-Universität in Südafrika und promoviert in Hydrologie.

WERBUNG

"Wenn wir Menschen vertreiben, dann meist wegen zu viel Wasser (Überschwemmungen) oder zu wenig Wasser (Dürren)", erklärt sie. Die Hirten in Kenia sind an unregelmäßige Regenfälle gewöhnt, aber nicht in der Lage, Vorhersagen bei ihren Wanderungen zu berücksichtigen.

Mit Frühwarnsystemen wüssten sie, ob sie in Zeiten der Wasserknappheit Wasser sammeln oder es bei drohenden starken Regenfällen ableiten sollten. Flussüberwachungsnetze, offener Datenzugang und Schulungen sind laut Harriette Teil dieser lokalen Anpassungsmaßnahmen, die die Vertreibung verringern würden.

Die Jugenddelegierten Harriette Okal aus Kenia und Ibrahim Muhammad aus Nigeria im Pavillon für globale Klimamobilität, COP28.
Die Jugenddelegierten Harriette Okal aus Kenia und Ibrahim Muhammad aus Nigeria im Pavillon für globale Klimamobilität, COP28.Euronews Green

Das benachbarte Somalia wird ebenfalls von Dürren und Überschwemmungen heimgesucht, und der jahrzehntelange Bürgerkrieg hat die Menschen "doppelt vertrieben", sagt der 23-jährige Ahmed. Eine schwere Dürre tötete vor einigen Jahren den Viehbestand in seinem Dorf, was zu einer Verknappung von Milch und Fleisch und in der Folge zu einem Zusammenbruch des Handels innerhalb der Gemeinschaft führte.

Ahmeds Familie musste daraufhin in die Großstadt ziehen, eine Anpassung, die sich nicht jeder leisten kann, wie er betont. Und selbst in der Stadt gibt es keinen Ausweg aus der Krise, da die Häuser der Menschen weggespült werden können.

WERBUNG

Ahmed, der mit Save the Children an der COP28 teilnahm, wünscht sich Investitionen in sauberes Wasser und eine intelligente, nachhaltige Landwirtschaft - Bereiche, in denen junge Menschen beim Aufbau von Resilienz führend sein können. Derzeit, sagt er, wissen die Menschen nichts über die Zukunft - nicht einmal über das kommende Jahr, wenn sie eine weitere Dürre oder den nächsten Regen erleben - "sie warten einfach auf ihr Schicksal".

Die Jugend kann ihr Volk aufklären und ihm helfen, sich vorzubereiten

Bei der Klimamobilität geht es um "wechselnde Szenarien", sagt Titi. Seedämme werden mit Zement statt mit Sand befestigt. Oder die Teilnahme von Jugendlichen aus Tuvalu an Veranstaltungen wie der COP28. "Das ist wirklich selten für Tuvalu oder den Pazifik", erklärt sie, "Entscheidungen werden von unseren Ministern, unseren Ältesten getroffen, aber jetzt haben sie das Bedürfnis, junge Menschen einzubeziehen, weil sie wissen, dass wir die zukünftigen Führungskräfte sind".

Während die Regierung von Tuvalu der Welt ihre missliche Lage mitteilt, sieht Titi eine Aufgabe für englischsprachige, technikversierte junge Menschen, die älteren Generationen die Situation zu erklären.

Harriettes Einsatz beginnt auch mit der Vermittlung von Klimakenntnissen: "Wir müssen die Wissenschaft in ein lokales Wissen umwandeln und es in eine Sprache übertragen, die die Menschen vor Ort verstehen können, die ein Kind verstehen kann."

WERBUNG
Ibrahim Muhammad, another youth delegate and climate activist from Nigeria, works on supporting displaced communities via agricultural solutions and ecosystem restoration.

Wie Ahmed über die ländlichen somalischen Gemeinden sagt, sind sich die Menschen nicht immer der Auswirkungen des Klimawandels auf "Naturkatastrophen" bewusst. "Es ist traurig, weil sie nicht erkennen, dass sie mitten in einer Katastrophe leben... Es ist wie ein Sterbebett", sagt Titi. "Aber das merken sie nicht, weil wir sehr optimistische und widerstandsfähige Menschen sind, die gerne glauben, dass sie das schaffen können."

Die Wissenschaft zu erklären ist eine Sache - Titi ist der Meinung, dass Visualisierungen der Daten und verschiedene Szenarien des Meeresspiegelanstiegs dabei helfen könnten. Aber die Menschen davon zu überzeugen, umzuziehen, ist eine ganz andere Sache.

In Tuvalu begraben die Familien ihre Toten direkt vor ihren Häusern. "Selbst wenn sie nur ein paar Meter entfernt sind, ist es für sie schwer vorstellbar, tausend Meilen weit weg zu ziehen.

"Das ist unmöglich", wiederholt sie leise.

WERBUNG

Was kann die Anpassungs- und Schadensfinanzierung bewirken?

"Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis zu Verlust und Schaden, das die Anerkennung des Zusammenhangs zwischen Klima und Mobilität beinhaltet", sagte Ugochi Daniels, der stellvertretende Generaldirektor für Operationen der IOM, während eines Vortrags im GCCM-Pavillon. "Allerdings steckt der Teufel im Detail."

Wie werden die Verluste und Schäden genau beziffert? Und wie werden die Gelder verteilt - zum Beispiel pro Kopf der Bevölkerung? Interessierte Parteien wie die IOM und die GCCM sind sehr daran interessiert, dass bei diesen Gesprächen die richtigen Grundlagen geschaffen werden.

Und die jugendlichen Delegierten, die zur COP gereist sind, freuen sich zwar grundsätzlich über den neuen Fonds und sind bestrebt, dass er ihre besonders gefährdeten Gemeinschaften erreicht, doch sie konzentrieren sich auf das andere Ende des Klimaprozesses.

"Das Geld kommt nur, um die fossilen Brennstoffe zu decken, die immer noch verwendet werden", sagt Titi. "Das macht keinen Sinn."

WERBUNG

Harriette betont die Notwendigkeit von Anpassungsfinanzierungen zum Aufbau von Kapazitäten im Vorfeld. "Dieser Verlust und Schaden ist buchstäblich etwas, das die meisten Länder erst im Nachhinein zusagen", sagt sie. "Vielleicht liegt es daran, dass es in unserer Natur liegt, wie ein Held zu handeln. Also warten wir darauf, dass eine Katastrophe passiert".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

100 Tote und 300 Verletzte: Blutige Anschläge erschüttern Mogadischu

Somalia: Truppenausbildung auch unter türkischer Flagge

Warum erlebt Europa solche Wetterextreme und was kann man dagegen tun?