Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

UNESCO und Netflix suchen junge Filmtalente südlich der Sahara

euronews_icons_loading
Kurzfilmwettbewerb "African Folktales, Reimagined"
Kurzfilmwettbewerb "African Folktales, Reimagined"   -   Copyright  UNESCO/NETFLIX
Von Euronews  mit AFP

Die UNESCO und der Streaminganbieter Netflix haben einen gemeinsamen Kurzfilmwettbewerb gestartet, der sich speziell an junge Filmemacher südlich der Sahara richtet.

"African Folktales, Reimagined" lautet das Motto, afrikanische Märchen neu erzählt. Dabei geht es nicht nur darum, junge Talente zu fördern, sondern auch die Traditionen zu wahren, erklärt UNESCO-Vertreter Ernesto Ottone.

"Wir haben anderthalb Jahre lang den Verlust kultureller Veranstaltungen erlebt, was uns zeigt, dass es dringend notwendig ist, an die Überlieferung zu denken, weil wir sonst Gefahr laufen, bestimmte Traditionen völlig zu verlieren, die für die jüngeren Generationen von grundlegender Bedeutung sind. Damit sie sie in ihr Leben aufnehmen können."

Die Sieger erhalten 75.000 Dollar, um ihr Projekt umzusetzen , die Kurzfilme sollen 2022 auf Netflix ausgestrahlt werden, bestätigt Ben Amadasun von Netflix.

"Wir möchten, dass junge Talente traditionelle Geschichten suchen, die sie wirklich lieben oder von denen sie glauben, dass sie eine wichtige Botschaft enthalten, die sie auf ihr Leben und ihre Welt anwenden können, und dass sie diese in einen Kurzfilm umwandeln."

Ganz uneigennützig ist die Beteiligung von Netflix nicht. Der Streaminganbieter sieht in Afrika den nächsten zu erschließenden Markt und sucht nach passenden Ideen für neue Serien.

Die sechs Gewinner des Wettbewerbs erhalten zusätzlich eine Siegerprämie über 25.000 US-Dollar und werden von Branchenexperten geschult und betreut.

Junge Filmemacher zwischen 18 und 35 Jahren können bis zum 14. November ihre Ideen für den Wettbewerb einreichen.