EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Die Freiheit, OBEN OHNE aufzutreten: Warum ist die Geste der spanischen Sängerin Amaral wichtig?

Die Sängerin Eva Amaral beim Festival Sonorama 2023 am Samstag, den 12\. August.
Die Sängerin Eva Amaral beim Festival Sonorama 2023 am Samstag, den 12\. August. Copyright EFE/Paco Santamaría
Copyright EFE/Paco Santamaría
Von Lucia Riera Bosqued
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Mehrere spanische Künstlerinnen bringen eine "Revolution" für die Freiheit der Frauen auf die Bühne. Sie berichten von sexistischen Angriffen und Zensur.

WERBUNG

"Niemand kann uns die Würde unserer Nacktheit nehmen, die Würde unserer Zerbrechlichkeit, unserer Stärke", das sagt Eva Amaral, bevor einen Teil ihres Outfits ablegt und mit nacktem Busen auf der Bühne steht.

Mit ihrem Auftritt im Sonorama Ribera 2023 feierte sie in der Stadt Aranda de Duero in Burgos das 25-jährige Bestehen ihrer Karriere. Amaral begeisterte das Publikum mit Liedern aus ihrem neuen Album und legendären Stücken aus ihrer Karriere.

Es war "einer der schönsten Momente in der Geschichte der Band", erklärt die spanische Künstlerin, auch wegen dieser Geste, die das Machotum in vielen Bereichen der Gesellschaft zum Thema macht.

"Weil es zu viele von uns gibt und sie nicht in der Lage sein werden, das Leben zu übernehmen, das wir erben wollen, in dem ich keine Angst habe zu sagen, was ich denke", fuhr sie fort und rezitierte den Text eines ihrer bekanntesten Lieder: 'Revolución' ("Pájaros en la cabeza", 2005 - " Porque somos demasiadas y no podrán pasar por encima de la vida que queremos heredar, donde no tenga miedo a decir lo que pienso ").

Noch heute bereitet der Körper der Frau einigen Menschen Unbehagen. Er wird zensiert und objektiviert, weshalb viele Künstler ihn als Waffe des Protests einsetzen.

Die Sängerin Rocío Saiz kämpft seit mehr als einem Jahrzehnt dagegen an und hat es satt, in den sozialen Netzwerken Drohungen und Beleidigungen zu erhalten".

"Es gibt ein sehr ernstes Problem in dieser Gesellschaft", beklagt Saiz: "Sie haben uns schon immer übel genommen, was wir tun. Dass wir Arbeit haben, dass wir selbständig denken, dass wir wählen gehen... Und jetzt stört es sie, dass wir auf der Bühne machen, was wir wollen".

"Sie lassen uns nicht sein, sie wollen uns kontrollieren."

Für Rocío, für Rigoberta...

Amarals Oben-ohne-Performance war nicht nur eine feministische Rechtfertigung, sondern auch ein Akt der Solidarität mit ihren Künstlerkolleginnen Rocío Saiz, Rigoberta Bandini und Zahara in einer Zeit, in der diese Künstlerinnen im Rampenlicht stehen.

"Dies ist für Rocío, für Rigoberta, für Zahara, für Miren, für Bebe, für uns alle", sagte Amaral, bevor sie das Oberteil ihres Kleides abnahm.

"Aus einer privilegierten Position heraus, die keiner Vermarktung bedarf, hat sich Amaral in die Compañeras eingefühlt, die unten kämpfen", lobt Saiz, die sich des Risikos bewusst ist, dem sich Künstler aufgrund ihres Aktivismus aussetzen. Sie sagt, dass ihr das sogar einige Anfeindungen von Mitgliedern ihrer Familie eingebracht hat.

Ihr Konzert während der LGTBI Pride-Feierlichkeiten in Murcia wurde zensiert. Als sie ihr T-Shirt auszog und oben ohne auftrat - etwas, das sie schon seit zehn Jahren tut -, unterbrach die Polizei den Auftritt und zwang sie, sich wieder anzuziehen.

Aber die schlimmste Zensur, sagt sie, ist die unsichtbare.

"Es gibt viele Kolleginnen, die sich gewehrt haben und dafür bestraft wurden. Ihr Name steht auf der Liste und sie werden direkt aussortiert".

Rigoberta Bandini zeigt auf der Bühne normalerweise ihre Brüste, wenn sie das Lied "Ay mamá" vorträgt - ihr Beitrag für das Benidorm Fest 2022. Es ist ein klares feministisches Plädoyer für die Mutterschaft und das Stillen, und auch wenn sie es nicht zum Eurovision Song Contest geschafft hat, wurde das Lied ein Hit.

Der Text des Liedes lautet: "Ich weiß nicht, warum unsere Titten so furchterregend sind. Ohne sie gäbe es keine Menschlichkeit und keine Schönheit. " (" No sé por qué dan tanto miedo nuestras tetas / Sin ellas no habría humanidad ni habría belleza... ")

Die Zeit hat ihr Recht gegeben, wie die Welle von Kritik und sexistischen Kommentaren beweist, die Künstler jedes Mal erleiden, wenn sie ihren Körper zeigen.

Die Sängerin Zahara wurde von einem konservativen Teil der Gesellschaft für das Cover ihres Albums "Puta" (2021) kritisiert, auf dem sie als Jungfrau Maria gekleidet ist. Sie wurde der religiösen Beleidigung beschuldigt, und das Plakat für ihr Konzert in Toledo wurde nach einer Petition der rechtsextremen Partei Vox zensiert.

WERBUNG

Ihr Bild war jedoch eine Anprangerung "der Erwartungen an uns, perfekt zu sein, des Drucks, den wir als Mütter verspüren, der Erwartungen an uns, Heilige zu sein, und jedes Mal, wenn wir als Hure bezeichnet wurden", erklärte Zahara während ihres Auftritts.

Der Körper als politische Waffe

Das Video von Amaral, das unzählige Male geteilt und kommentiert wurde, hat die Debatte über die Notwendigkeit eines Feminismus, der sich zeigt und handelt, im 21. Jahrhundert angefacht.

Obwohl sie von spanischen Persönlichkeiten aus Gesellschaft und Politik wie der Gleichstellungsministerin Irene Montero und der Vizeregierungschefin und Arbeitsministerin Yolanda Díaz begrüßt wurde, löste Amarals Auftritt auch eine Kontroverse aus, da Hunderte sexistischer Kommentare die sozialen Netzwerke überschwemmten.

Rocío Saiz sieht eine radikale Einschränkung der Rechte von Minderheiten in Spanien und einen zunehmenden Hass auf Frauen, Menschen, die "anders aussehen", Menschen, die heteronormative Normen in Frage stellen, und Flüchtlinge.

"Ich glaube, dass die Männer des 21. Jahrhunderts Angst davor haben, Privilegien zu verlieren, dass Frauen das Haus verlassen, dass bestimmte Verhaltensweisen nicht mehr erlaubt sind", sagt die Sängerin und Aktivistin. Deshalb "ist ihre Antwort Gewalt und Angst".

WERBUNG

Für Saiz geht es um "einen ideologischen Kampf des Patriarchats", der ihrer Ansicht nach mit folgenden Waffen geführt werden muss: dem Körper, Worten, Büchern, Ideen und Bildung.

"Wer denkt, dass die Botschaft nur darin besteht, dass jemand sein Hemd auszieht und seine Titten zeigt, hat nichts verstanden", sagt sie. "Was wir zu sagen versuchen, ist, dass wir nicht die Herren über unsere Körper sein dürfen."

"Ich mache mit meinem Körper, was ich will, weil Männer mit ihrem Körper machen, was sie wollen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Oben ohne im Freibad soll erlaubt sein - Katalonien pocht auf Gleichbehandlung

Klimaproteste: Oben ohne und schlammig vor dem italienischen Senat

Spanglish: Was sind hybride Sprachen?