EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Asyl in Berlin für Gemälde aus Odessa

Ausstellung "Von Odessa nach Berlin: Europäische Malerei des 16. bis 19. Jahrhunderts"
Ausstellung "Von Odessa nach Berlin: Europäische Malerei des 16. bis 19. Jahrhunderts" Copyright Pinto, Fortunato/
Copyright Pinto, Fortunato/
Von Christoph DebetsAP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ausstellung "Von Odessa nach Berlin: Europäische Malerei des 16. bis 19. Jahrhunderts" in der Gemäldegalerie in Berlin zeigt zwölf Gemälde, die aus der ukrainischen Stadt Odesa entfernt wurden, um sie vor dem Krieg zu schützen.

WERBUNG

Zwölf Gemälde, die aus Sicherheitsgründen aus dem Museum für östliche und westliche Kunst in der Ukraine entfernt wurden, werden in Berlin ausgestellt.

Die Ausstellung soll das Bewusstsein für den Krieg schärfen und Unterstützung für die große Gruppe ukrainischer Flüchtlinge in Berlin zeigen.

Für die meisten Menschen kam die groß angelegte russische Invasion am 24. Februar 2022 überraschend.

Das galt auch für die Museen des Landes, die plötzlich vor einer schwierigen Entscheidung standen. Was tun mit all den unbezahlbaren Kunstwerken?

Die meisten von ihnen kamen zu demselben Schluss wie das Odessaer Museum für östliche und westliche Kunst - die wertvollsten Stücke wurden ausgelagert und in Containern oder Bunkern untergebracht.

Alles, um sie vor russischen Angriffen zu schützen.

Zwölf der aus dem Odessa-Museum entfernten Gemälde sind nun in der Gemäldegalerie in der deutschen Hauptstadt Berlin zu sehen.

"Kulturgüter werden wegen dieses schrecklichen Krieges aktiv angegriffen und zerstört. Und es ist für uns sehr wichtig, für mich sehr wichtig, hier einen Beitrag zu leisten. Und es geht bei der Ausstellung auch darum, Bewusstsein zu schaffen", sagt Dagmar Hirschfelder, Direktorin der Gemäldegalerie.

Die Ausstellung zeigt 12 der 74 Bilder, die in den letzten zwei Jahren aus verschiedenen Lagern in Odessa nach Berlin gebracht wurden.

"Das ist sehr wichtig. Erstens, weil es üblich ist, dass Museumsobjekte in anderen Museen gezeigt werden. Das ist normal und gut", sagt Igor Poronyk, Direktor des Odessaer Museums für östliche und westliche Kunst.

Im Juli 2023 wurde das Museumsgebäude bei einem russischen Angriff beschädigt.

Trotzdem sagt Poronyk, habe das Museum seit Ausbruch des Krieges eine sehr wichtige Rolle für die Stadt gespielt.

"Zunächst einmal wuchs unser Auftrag, als das Land selbstbewusster wurde. Das Museum wurde auch zu einem Ort, an dem die Menschen eine Art Erleichterung finden konnten", sagt Poronyk.

"Wenn es Krieg gibt, wird die Kultur für die Menschen wichtiger. Denn Krieg bedeutet Elend, Chaos und Dunkelheit. Aber Kultur ist Licht und Normalität. Sie hilft den Menschen, in einer unmenschlichen Situation menschlich zu bleiben“, fügt er an.

Über eine Million Ukrainer sind in den letzten zwei Jahren als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Weit über 100.000 ukrainische Flüchtlinge leben derzeit in Berlin.

Mit der Ausstellung wolle man auch ihnen ein Stück Heimat geben, sagt Hirschfelder: "Es geht um ihre kulturelle Identität. Und es geht um sie. Und wir setzen ein Zeichen, dass wir zu ihnen stehen und sie unterstützen“.

Die Ausstellung "Von Odessa nach Berlin: Europäische Malerei des 16. bis 19. Jahrhunderts" in der Gemäldegalerie läuft bis zum 28. April 2024.

Eine größere Ausstellung mit weiteren der 74 Werke in Berlin wird später in diesem Jahr stattfinden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

18 Munch Gemälde werden zum ersten Mal außerhalb Norwegens ausgestellt

Raubkunst: Pissarro-Gemälde kehrt an Erben zurück

Fahren Sie in die Dolomiten, um diese 8 Künstler der Biennale Gherdëina zu sehen