18 Munch Gemälde werden zum ersten Mal außerhalb Norwegens ausgestellt

Courtauld Gallerie in London
Courtauld Gallerie in London Copyright AP Photo
Von Katharina Sturm
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

18 Gemälde des "Der Schrei"-Malers Edvard Munch werden zum ersten Mal außerhalb Norwegens präsentiert. Die Austellung läuft bis zum 4. September in London und soll seine Stilvielfalt zeigen.

WERBUNG

Zum ersten Mal werden 18 der bedeutendsten Gemälde von Edvard Munch außerhalb Norwegens ausgestellt - und zwar in der Courtauld Gallerie in London. Unter anderem ist dort "Abend bei Karl Johan" zu sehen, das das Thema der Angst festhält - wie bei dem Bild "Der Schrei", für das der norwegische Maler so bekannt ist.

Tabish Khan ist Kunstkritiker und findet, dass die neue Ausstellung in London die Vielfalt des norwegischen Malers zeigt. Viele kennen Munch vor allem für sein verühmtestes Werk "Der Schrei". In allein einem Raum würde man die verschiedenen Stile erkennen, so Khan. Es gäbe einige Stile, die wirklich frei seien. Andere seien ziemlich realistisch, erklärt der Kunstkritiker. Der Grad an Angst und Beklemmung, für den Munch so bekannt ist, sei dennoch in vielen seiner Gemälde sichtbar, so Khan.

Munchs Leben war von Tragödien geprägt. Seine Mutter starb 1868 an Tuberkulose, als er fünf Jahre alt war. Seine Schwester, der er sehr nahe stand, starb im Alter von 15 Jahren. Diese beiden Todesfälle hatten eine schwerwiegende Wirkung auf den Maler. Das spiegelt sich in seiner Kunst wider.

Die Sammlung von den 18 Gemälden wurde vom KODE Art Museum in Bergen zur Verfügung gestellt. Für den stellvertretenden Leiter der Courtauld Gallery und Kurator der Ausstellung, Barnaby Wright, ist dies eine einmalige Gelegenheit, die Bilder außerhalb ihrer Heimatstadt zu sehen.

Die Austellung umspannt drei Jahrzehnte, beginnend mit seinen frühen Gemälden aus den 1880er Jahren, als Munch naturalistische Techniken verwendete. Innerhalb der Ausstellung kann man erkennen, wie sich der Stil des Malers im Laufe der Zeit dramatisch verändert hat. 

"Seine Karriere, die sich über 60 Jahre erstreckte, hat eine große Tiefe und Stärke in allen möglichen Bereichen. Und ich denke, diese Ausstellung wird den Menschen die große Vielfalt seines Werks anhand einer ganzen Reihe außergewöhnlicher Gemälde näherbringen.", sagte Der Leiter der Courtauld Gallery.

Die neu eröffnete Ausstellung "Edvard Munch: Meisterwerke aus Bergen" in der Courtauld Gallery läuft bis zum 4. September.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

390 Jahre altes Rembrandt Gemälde kehrt zurück in seine Heimat

Ein italienisches Genie in London: "National Gallery" zeigt Raffael-Ausstellung

Frieze London: Eine der wichtigsten Kunstmessen der Welt ist eröffnet