Sonnenfinsternis in der Kunst: Wie die verschwindende Sonne seit langem die kreative Fantasie beflügelt

Wie die verschwindende Sonne seit jeher die menschliche Fantasie beflügelt hat
Wie die verschwindende Sonne seit jeher die menschliche Fantasie beflügelt hat Copyright Credit: Wikimedia Commons/Sotheby's/Canva
Von Christian Moore
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die bevorstehende totale Sonnenfinsternis am 8. April, die vielen Nordamerikanern für ein paar Minuten wie eine erloschene Sonne vorkommen wird, wirft bereits jetzt einen großen Schatten.

WERBUNG

Es wird erwartet, dass ein Viertel aller US-Bürgerinnen und Bürger zu den verschiedenen Orten reisen wird, an denen die Sonnenfinsternis am besten zu sehen ist - ganz zu schweigen von den Legionen von Himmelsguckern, die aus dem Ausland anreisen werden.

Aber warum wird diesem Ereignis, das sich danach 2044 wiederholen wird, so viel Aufmerksamkeit zuteil? Es wurde bereits eine Live-Berichterstattung über beliebte Nachrichten- und Streaming-Plattformen für diejenigen bestätigt, die nicht anreisen können.

Nun, abgesehen davon, dass es in einem Teil der Welt stattfindet, der dafür bekannt ist, fast jedes Ereignis zu fördern, solange es Geld einbringt, könnte ein kurzer Blick darauf, wie Finsternisse in Kunst und Literatur dargestellt wurden, einen Hinweis darauf geben, warum dieses besondere Ereignis die Fantasie der Öffentlichkeit anregt.

Künstlerische Darstellungen im Laufe der Jahrhunderte

Die Kreuzerhöhung von Peter Paul Rubens
Die Kreuzerhöhung von Peter Paul RubensCredit: Wikimedia Commons

Seit dem alten Ägypten wurden Sonnenfinsternisse fast immer als schlechtes Omen angesehen. Wenn in dieser frühen Zivilisation die Sonne plötzlich vom Himmel gestohlen wurde, war das ein Zeichen dafür, dass die Götter etwas Böses im Schilde führten.

Tag und Nacht, Sonne und Mond - diese Dinge sollten getrennt bleiben. Sonst droht Ungemach.

Nicht umsonst haben Renaissance-Maler wie Rubens Sonnenfinsternisse in Darstellungen der Kreuzigung Christi eingebaut, als Symbol für die von der Dunkelheit ausgelöschte Hoffnung.

Der österreichische Expressionist Egon Schiele nahm in seinem Gemälde "Kreuzigung mit verfinsterter Sonne" von 1907 Bezug auf dieses Motiv, in dem das einzige Licht der Szene von einer mystischen zweiten Sonne ausgeht: dem Heiligenschein Christi.

Kreuzigung mit verdunkelter Sonne von Egon Schiele
Kreuzigung mit verdunkelter Sonne von Egon SchieleCredit: Sotheby's Images

In der frühen Neuzeit entwickelte sich die Vorstellung, dass Finsternisse schlechte Nachrichten bringen, mehr zu einem politischen als zu einem religiösen Omen.

Die Zyklen von Tag und Nacht, Licht und Dunkelheit wurden mit den Zyklen der Politik in Verbindung gebracht.

In Shakespeares Tragödie "König Lear" von 1605 stellt Gloucester fest: "Diese späten Sonnen- und Mondfinsternisse verheißen uns nichts Gutes".

Ein halbes Jahrhundert später schrieb John Milton in "Paradise Lost":

In düsterer Finsternis fällt unheilvolles Zwielicht

Auf die Hälfte der Nationen und mit Angst vor der Veränderung

macht es Monarchen ratlos.
John Milton

Es ist nicht schwer zu erkennen, warum in einem Jahr, in dem fast die Hälfte der Weltbevölkerung zur Wahl geht und viele von ihnen drohen, alarmierende Kandidaten für den "Wandel" zu wählen, diese bevorstehende Sonnenfinsternis mehr denn je zu unserer unruhigen Welt sprechen könnte.

Es ist auch nicht schwer, sich vorzustellen, dass sich dieses Mal Szenen wiederholen könnten, wie sie der Tagebuchschreiber John Evelyn 1652 über eine Sonnenfinsternis beschrieb, die "die ganze Nation so sehr in Angst und Schrecken versetzte, dass kaum jemand arbeiten wollte und sich niemand aus seinen Häusern rührte; so lächerlich wurden sie von rüpelhaften und unwissenden Sternguckern missbraucht."

Doch so groß das Potenzial für Unheil und Düsternis im Moment auch ist, es muss nicht so sein.

Finsternisse wurden von Künstlern in den letzten paar hundert Jahren auf viele verschiedene Arten dargestellt, nicht immer in düsterer Weise.

Von Emily Dickinson gibt es zum Beispiel ein schönes Gedicht ohne Titel, dessen erste Strophe lautet:

Es klang, als ob die Straßen laufen würden

Und dann - standen die Straßen still -

Eclipse - war alles, was wir am Fenster sehen konnten

Und Ehrfurcht - war alles, was wir fühlten.
Emily Dickinson
Sam Worthington in Avatar: Der Weg des Wassers (2022)
Sam Worthington in Avatar: Der Weg des Wassers (2022)Credit: 20th Century Studios/Lightstorm Entertainment

In jüngerer Zeit sind Finsternisse natürlich auch in der Populärkultur stark vertreten, von Stephen King bis Stephenie Meyer und den Avatar-Filmen. 

Und vielleicht bestätigen die Statistiken, dass diese verstörenden Phänomene in den meisten Fällen immer noch als böses Omen angesehen werden. Aber in der besten Kunst gibt es immer ein Licht, das sich hinter die Dunkelheit stiehlt.

WERBUNG

Virginia Woolf, die 1927 eine Sonnenfinsternis erlebte, beschreibt in ihrem Tagebuch den anfänglichen Sturz in die Dunkelheit: "Plötzlich erlosch das Licht. Wir waren gefallen. Es war erloschen. Die Erde war tot."

Doch dann, gerade als der Schrecken des Augenblicks die versammelten Himmelsgucker ergreift, kehrt die Farbe zurück: "Zuerst mit einem wundersamen Glitzern und Ätherischem, später fast normal, aber mit einem großen Gefühl der Erleichterung. Es war wie eine Erholung."

Denn bei all diesen Finsternissen, ob real oder fiktiv, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Dunkelheit, die sie mit sich bringen, flüchtig ist: Sie wird vorübergehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wow-Moment: Die ringförmige oder Feuerkranz-Sonnenfinsternis (Video)

Menschen staunen über hybride Sonnenfinsternis in Australien

Leider verpasst? Hier sind die schönsten Bilder der Sonnenfinsternis