EU-Agrarreform: Mehr Geld für Kleinbauern

EU-Agrarreform: Mehr Geld für Kleinbauern
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Weniger Geld für Großbetriebe – mehr für Kleinbauern. Das ist einer der Beschlüsse, der mit der neuen EU-Agrarpolitik ab 2020 verwirklicht werden soll. Laut Umweltschützern nicht mehr als ein Etikettenschwindel.

WERBUNG

Weniger Geld für Großbetriebe – mehr für Kleinbauern, junge und weibliche Landwirte. Das ist eine der Grundlagen der neuen EU-Agrarpolitik ab 2020 verwirklicht werden soll. Der zuständige Ausschuss des Europaparlaments einigte sich am Dienstag auf eine gemeinsame Position für die Agrarreform. Mindestens zwei Prozent der Direktzahlungen sollen künftig an Jungbauern gehen.

"Wir müssen eine bessere Zukunft für junge Landwirte schaffen, bessere Einstiegshilfen in den Sektor. Deshalb fordern wir, dass mehr in ihre Betriebe investiert wird. Das wird sich auch positiv auf unseren Markt auswirken, denn wir brauchen mehr hochwertige und nachhaltig produzierte Lebensmittel. Aber dafür müssen wir die Branche attraktiver für junge Landwirte machen und sicherstellen, dass die Verbraucher durch ihre Kaufentscheidungen die nachhaltige Landwirtschaft in der EU unterstützen", sagt COPA-COGECA-Generalsekretär Pekka Pesonen.

Grüner und gerechter soll Europas Agrarpolitik also werden. Ein Etikettenschwindel, sagen Umweltschützer. Wirklich Neues sei nicht vereinbart worden. Es würden auch weiterhin Milliarden in intensive, exportorientierte Landwirtschaft gepumpt, anstatt endlich mehr Geld in Umwelt-, Tier- und Klimaschutz zu stecken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vorwurf der Vetternwirtschaft: CDU-Abgeordneter Pieper verzichtet auf EU-Posten

EU will Eskalation zwischen Israel und dem Iran verhindern

Umfrage bewertet Parteien zum Green Deal - von "pro" bis "prähistorisch"