Agrarpolitik: Deutsche Bauern gehen auf die Barrikaden

Agrarpolitik: Deutsche Bauern gehen auf die Barrikaden
Copyright REUTERS/Thilo Schmuelgen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Tausende Bauern haben für diesen Dienstag Proteste angekündigt. Sie richten sich gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung.

WERBUNG

Tausende Bauern haben für diesen Dienstag Proteste angekündigt. Sie richten sich gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung. Allein in Bonn werden zwischen 8.000 und 10.000 Landwirte erwartet. Auch die Brandenburger Landwirte beteiligen sich an dem Protest. Am Morgen waren sie mit zahlreichen Traktoren und Landwirtschaftsmaschinen Richtung Berlin unterwegs. Proteste sind auch für München, Würzburg, Bayreuth, Erfurt, Rendsburg, Hannover, Oldenburg, Stuttgart, Freiburg, Leipzig und Görlitz angekündigt.

Die Proteste richten sich vor allem gegen die von der Regierung geplanten Natur- und Tierschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft. Deutschland war von der EU wegen zu hoher Nitratmengen im Grundwasser mehrfach abgemahnt worden. Diese sind eine Folge der Überdüngung.

"Wir möchten, dass die Politik und Verbände mit uns als Basis sprechen", sagte Meike Schulz-Broers vom Organisationsteam des Netzwerks "Land schafft Verbindung". In diesem haben sich Zehntausende deutsche Landwirte über Facebook und WhatsApp zusammengeschlossen. Denn die derzeitige Agrarpolitik der Bundesregierung gefährde vor allem Familienbetriebe.

Die deutsche Agrarministerin Julia Klöckner erklärte im ZDF, dass man gewisse Erwartungen an die Landwirte habe. DAs betreffe die Sauberkeit des Grundwassers und die Einhaltung von EU-Regeln. Dennoch "mute sie den Landwirten zwar Veränderungen zu, aber nicht ohne sie finanziell mit Födermaßnahmen zu unterstützen."

Umweltministerin Svenja Schulze bemängelt dagegen den Abwärtstrend bei der Entwicklung der Agrarvögel-Population. Dieser halte weiter an. Daher seien "deutlich mehr Anstrengungen" vonnöten.

Zuletzt hatten die Landwirte in den Niederlanden ihrem Ärger Luft gemacht. Aus ihrer Sicht würden Bauern zu einseitig für Umweltprobleme verantwortlich gemacht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Scholz in China: Sorgen deutscher Unternehmen und Ukraine-Krieg auf der Agenda

"Große Eskalation": EU- und G7-Mitglieder verurteilen Irans Angriff auf Israel

Hamas lehnt Vorschlag zur Waffenruhe im Gazastreifen ab