EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Juncker: Großbritannien jetzt nicht bestrafen

Juncker: Großbritannien jetzt nicht bestrafen
Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Stefan Grobe
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der frühere EU-Kommissionspräsident im Euronews-Interview

WERBUNG

Jean-Claude Juncker gab bereits zu, dass es ein Fehler war, sich auf Bitten des damaligen Premierministers nicht in das britische Referendum eingemischt zu haben.

Doch heute sagt der frühere EU-Kommissionspräsident gegenüber Euronews, dass er nicht den Einfluss gehabt hatte, das Ergenis zu ändern.

"Ich habe David Cameron gesagt, dass er bei einer so kontroversen Frage das Referendum verlieren werde.

Er könne nicht überrascht sein, dass nach so vielen Lügen und Falschinformationen die Menschen gegen die EU stimmen würden."

Maria Psara, Euronews: Andere Länder könnten auch einen Austritt erwägen....

Juncker: "Nein, ich habe sehr gute Beziehungen zu allen anderen Regierungen, und niemand will den europäischen Traum und die europäische Disziplin aufgeben, denn sie haben während der Verhandlungen, als alle anderen Mitgliedstaaten zusammenhielten, gesehen, welchen Preis ein Land für den Austritt bezahlen muss."

Euronews: "Sollte die EU jetzt Großbritannien bestrafen?"

Juncker: "Nein, ich war immer dagegen, weil es zu nichts führt."

Euronews: "Welches Land wird jetzt den britischen Platz als Störenfried einnehmen?"

Juncker: "Es gibt einige, aber niemand reicht an die britische Fähigkeit heran, Probleme zu schaffen. Aber das ist europäische Demokratie. Ich bin nicht wirklich beunruhigt über die Meinungsverschiedenheiten, die wir bisweilen in der EU sehen. Ich bin mehr beunruhigt über die harten Spaltungen, die wir manchmal sehen. Aber auch das ist europäische Demokratie."

Weitere Quellen • Maria Psara

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das EU-Parlament nach dem Brexit: Spanien erhält mehr Sitze

Freude über Brexit, Skepsis über zukünftiges Handelsabkommen

Erster öffentlicher Auftritt von Kate Middleton nach Krebsdiagnose bei der Geburtstagsparade des Königs