EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Schutz des Lido de Marseillan: Maßnahmen gegen Naturphänomene

Mit Unterstützung von The European Commission
Schutz des Lido de Marseillan: Maßnahmen gegen Naturphänomene
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Aurora VelezSabine Sans
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

DIe EU unterstützte den Kampf gegen Erosion und den Klimawandel. Dadurch wurden Arbeitsplätze gesichert.

Der Lido de Marseillan ist vor etwa 6.000 Jahren entstanden. Yvon Iziquel, Leiter der Naturräume, Sète Agglopôle Méditerranée begleitete die Arbeiten zum Schutz der Landzunge und des Thau-Sees. Er erklärt das Ziel des EU-Projekts:

_"Die Schutz- und Erhaltungsmaßnahmen wurden aus verschiedenen Gründen ausgeführt: Die Straße von Sète nach Marseillan ist eine wichtige Kommunikationsachse zwischen den beiden Gemeinden. Zudem ermöglicht der Lido den Zugang zum Strand, das ist eine touristische Einnahmequelle. Auch die Wirtschaftszweige der Lagune wurden geschützt wie die Muschel- und Austernzucht sowie die Listel-Weinberge, wo der Listel-Wein produziert wird. Damit wurden Arbeitsplätze gesichert.

_

Mit diesen Maßnahmen haben wir einige Jahrzehnte gewonnen im Kampf gegen Naturphänomene, die wir nicht verhindern können und die es weiter geben wird: die Erosion, der Anstieg des Meeresspiegels aufgrund der globalen Erwärmung - was heute eine gesicherte Tatsache ist. Dieser Lido ist ein schmaler Landstreifen zwischen Meer und Lagune. Im Durchschnitt geht pro Jahr ein Meter Sand verloren. Wir haben Strände geschaffen, die an einigen Stellen 70 bis 100 Meter breit sind, damit wir ein bisschen Zeit gewinnen."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Kann eine Sportanlage mehr sein als nur ein Ort zum Trainieren?

Sauberer Strom für die Kykladen