EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

"Meine Freiheit war die Impfung": David Hasselhoff wirbt für Corona-Impfung

US-Schauspieler David Hasselhoff an der East Side Gallery in Berlin, 17.09.2019
US-Schauspieler David Hasselhoff an der East Side Gallery in Berlin, 17.09.2019 Copyright Jens Kalaene/dpa via AP
Copyright Jens Kalaene/dpa via AP
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

US-Schauspieler David Hasselhoff im Einsatz: für das deutsche Gesundheitsministerium appelliert er an alle, sich gegen Corona impfen zu lassen.

WERBUNG

Das deutsche Gesundheitsministerium hat sich offenbar an den Erfolg von "The Hoff" in Deutschland erinnert und ihn gebeten, Werbung für die wohl größte Impfkampagne in der Geschichte Deutschlands zu machen.

In einem Tweet des Ministeriums appelliert der US-Schauspieler und Sänger David Hasselhoff, der in Deutschland in den frühen 1990er Jahren große Erfolge mit der Serie "Baywatch" und "Knight Rider" feierte, an alle, in "Amerika, der Welt und in Deutschland" sich impfen zu lassen.

Gut gebräunt steht er vor seinem Anwesen in Calabasas, Kalifornien, und krempelt seinen Ärmel hoch. Auf seinem Oberarm zeigt er demonstrativ sein Pflaster. Seine wichtigste Lehre aus der Pandemie sei der Tod gewesen, sagt Hasselhoff. Denn das sei genau das, was sie anrichte: Tod. Er habe sich nach einer Rückkehr zum Alltag gesehnt, nach Reisen und Freiheit.

In einem zweiten Video erklärt der "Knight Rider"-Star: "Ich habe meine Freiheit durch die Impfung zurückerlangt." Den Satz "Ärmel hoch" sagt der Sänger des Hits "Looking for Freedom" sogar auf Deutsch - und fordert alle auf: "Sie können das auch".

Das deutsche Gesundheitsministerium bestätigte, dass Hasselhoff für die Reklame kein Geld bekommen hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

USA wollen 500 Mio Impfdosen spenden: Ist das alles?

Millionenfach geklickt: Hasselhoff bringt mit viralem Video die 70er zurück

Antrag des IStGH-Chefanklägers auf Haftbefehle löst weltweite Reaktion aus