Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Die NATO schickt klare Warnsignale an Moskau, aber keine Truppen in die Ukraine

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Die NATO schickt klare Warnsignale an Moskau, aber keine Truppen in die Ukraine
Copyright  Michael Kappeler/AP

US-Präsident Joe Biden ist in Europa, um die Verbündeten zu einem härteren Vorgehen gegen Russland zu bewegen. Erste Station war das NATO-Hauptquartier in Brüssel, wo die Staats- und Regierungschefs Russland erneut aufforderten, den Krieg zu beenden.

Die NATO-Verbündeten haben sich darauf geeinigt, vier neue Kampfgruppen an der Ostflanke Europas (Ungarn, Slowakei, Rumänien und Bulgarien) zu stationieren ... und auch der Ukraine Material zur Verfügung zu stellen, um einem möglichen chemischen oder biologischen Angriff Russlands zu begegnen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg schickte eine deutliche Warnung in Richtung Moskau: "Jeder Einsatz von Chemiewaffen würde den Charakter des Konflikts völlig verändern. Es wäre ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht und hätte weitreichende Folgen, die natürlich extrem gefährlich wären. Er würde die Menschen in der Ukraine treffen, aber es besteht auch die Gefahr, dass er sich direkt auf Menschen in NATO-Ländern auswirkt".

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij war per Videokonferenz bei der NATO zugeschaltet. Er hat eine sehr präzise Liste von Forderungen vorgelegt: 1 Prozent der NATO-Flugzeuge und 1 Prozent der NATO-Panzer. Außerdem warf er Moskau vor, Phosphorbomben einzusetzen: "Es sind nicht Ihre Raketen, es sind nicht Ihre Bomben, die unsere Städte zerstören. Heute Morgen waren es übrigens Phosphorbomben. Russische Phosphorbomben. Wieder wurden Erwachsene getötet und wieder wurden Kinder getötet. Ich möchte nur, dass Sie wissen: Das Bündnis kann immer noch den Tod von Ukrainern durch russische Angriffe, durch die russische Besatzung verhindern, indem es uns alle Waffen gibt, die wir brauchen."

Das NATO-Bündnis hat auch eine Botschaft an China geschickt, in der es darum bittet, sich dem Rest der Welt anzuschließen und die russischen Kriegsanstrengungen nicht zu unterstützen.