Nach US-Urteil: EU-Parlament will Grundrecht auf Abtreibung

Das Europäiksche Parlament bei der Abstimmung
Das Europäiksche Parlament bei der Abstimmung Copyright Mathieu CUGNOT/ European Union 2022 - Source : EP
Von Stefan GrobeJorge Liboreiro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Urteil des Obersten Gerichtshofs in den USA zum Ende des garantierten Abtreibungsrechts lässt auch in Europa die Wellen höher schlagen. Das Europäische Parlament setzt sich von Amerika scharf ab.

WERBUNG

Das Europäische Parlament hat eine unverbindliche Entschließung verabschiedet, in der gefordert wird, dass das Recht auf „sichere und legale“ Abtreibung in die EU-Grundrechtecharta aufgenommen wird, eine Änderung, die eine Überarbeitung der EU-Verträge erfordern würde.

Vorausgegangen war ein Urteil des Obersten US-Gerichtshofs, der das wegweisende Roe v Wade-Urteil aufhob und das verfassungsmäßige Recht auf Abtreibung außer Kraft setzte.

Auch wenn das Urteil die europäischen Frauen nicht direkt betrifft, haben die Gesetzgeber in Straßburg wegen seiner möglichen Ausstrahlungseffekte und nachteiligen Auswirkungen auf die Rechte der Frauen auf der ganzen Welt Alarm geschlagen.

Aber nicht jeder Abgeordnete sieht das so. Einige haben die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs tatsächlich begrüßt und argumentiert, dass sie den Weg für die Verteidigung des Rechts auf Leben ebnet.

Was also sagt der europäische Gesetzgeber dazu? Und welches Land wird am ehesten in die Fußstapfen Amerikas treten?

Euronews sprach mit Europaabgeordneten über ihre Gedanken zum Thema Abtreibung.

Sehen Sie sich das Video oben an, um ihre Antworten zu entdecken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie das neue polnische Abtreibungsgesetz Frauen tödlich bedroht

Streit um Abtreibungsregelungen in den USA: Präsident Biden droht den Bundesstaaten

Warnung vor "Uberisierung" von Europas Volkswirtschaften: Plattformarbeiter fordern mehr Rechte