EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brüssel treibt gemeinsame Plattform zum Kauf von Erdgas voran

Die EU-Gasplattform wird es Unternehmen ermöglichen, gemeinsam LNG-Lieferungen zu kaufen.
Die EU-Gasplattform wird es Unternehmen ermöglichen, gemeinsam LNG-Lieferungen zu kaufen. Copyright Michael Sohn/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Michael Sohn/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Stefan GrobeJorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Europäische Union treibt neuartige Pläne für den gemeinsamen Einkauf von Gas voran, um die Kaufkraft der Gemeinschaft zu nutzen und niedrigere Preise bei internationalen Lieferanten zu erzielen. Das System wurde Mitte Dezember als Teil einer Reihe von Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung der Energiek

WERBUNG

Die Europäische Union treibt neuartige Pläne für den gemeinsamen Einkauf von Gas voran, um die Kaufkraft der Gemeinschaft zu nutzen und niedrigere Preise bei internationalen Lieferanten zu erzielen.

Das System wurde Mitte Dezember als Teil einer Reihe von Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung der Energiekrise beschlossen. Doch im Gegensatz zu den meisten dieser Maßnahmen müssen die kollektiven Käufe erst noch eingeführt werden und spürbare Auswirkungen für Haushalte und Unternehmen haben.

Brüssel arbeitet mit Hochdruck daran, das System bis zum Sommer in Betrieb zu nehmen, wenn die Mitgliedstaaten damit beginnen, ihre unterirdischen Gasspeicher wieder aufzufüllen - ein konzentrierter Vorstoß, der die Preise im vergangenen Jahr auf astronomische Höchststände trieb, wie es sie nie zuvor gegeben hatte.

Seitdem sind die Preise stetig gesunken und liegen jetzt bei 47 € pro Megawattstunde, was in etwa dem Niveau entspricht, das vor der russischen Invasion in der Ukraine herrschte, aber im Vergleich zu den Trends vor der Pandemie außergewöhnlich hoch ist.

"Der Gaspreis in der EU ist nach wie vor überhöht. Er ist zum Beispiel fast siebenmal höher als in den Vereinigten Staaten", sagte Maroš Šefčovič, der mit der Leitung der gemeinsamen Beschaffung beauftragte Vizepräsident der Europäischen Kommission.

"Das wirkt sich natürlich auf die Wettbewerbsfähigkeit Europas und die Lebenshaltungskosten für unsere Bürger aus."

Der Krieg hat die EU-Länder gezwungen, ihre Energieabhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen plötzlich aufzugeben und alles Notwendige zu tun, um ihre Gaslieferanten zu diversifizieren, auch wenn dies mit einem hohen Preis verbunden ist.

Verflüssigtes Erdgas (LNG) aus den USA, Katar und Nigeria sowie verstärkte Pipelineströme aus Norwegen und Algerien haben sich als die wichtigsten Alternativen zur Ablösung Moskaus erwiesen.

Doch diese Produzenten, insbesondere die LNG-Händler, sind weltweit begehrt, was zu einem knappen Angebot und hohen Gebühren führt.

Die EU-Kommission möchte alle Mitgliedstaaten in einem gemeinsamen Unternehmen zusammenbringen, um Gas zu kaufen und zu verhindern, dass der Wettbewerb die Preise weiter in die Höhe treibt.

Die Länder müssen mindestens 15 Prozent ihrer Speicherverpflichtungen in einer elektronischen Plattform zusammenfassen, die dann die Unternehmen je nach Bedarf mit internationalen Anbietern zusammenbringt.

Sowohl LNG als auch Pipeline-Gas werden zur Auswahl stehen.

Im Anschluss an das Treffen mit den nationalen Vertretern am Donnerstag erklärte Vizepräsident Šefčovič, dass sich der Gesamtbedarf an Gas auf 23 bis 24 Milliarden Kubikmeter (Milliarden m³) über die nächsten drei Jahre verteilen werde.

Fünf Mitgliedstaaten, die Šefčovič nicht namentlich nannte, haben die Mengen, die sie erwerben wollen, noch nicht gemeldet.

Insgesamt verfügt die EU über die Kapazität, rund 100 Milliarden m³ Gas unterirdisch zu lagern, und hat den Auftrag, die unterirdischen Anlagen vor Beginn des nächsten Winters zu 90 Prozent zu füllen. Das gespeicherte Gas ist eine wichtige Reserve, um Engpässe und Stromausfälle zu verhindern, wenn kalte Temperaturen zu Nachfragespitzen führen.

"Wir müssen absolut wachsam sein, auf keinen Fall selbstgefällig, denn wir leben in einer sehr schwierigen Zeit, in der in der Ukraine Krieg herrscht. Wir befinden uns in einer Zeit sehr angespannter Märkte", sagte Šefčovič gegenüber Reportern.

"Wir müssen mit gewissen Reserven arbeiten. Wir müssen sicher sein, dass wir nicht vor dem gleichen Dilemma stehen wie im letzten Jahr, wenn es um die Versorgungssicherheit geht."

Im Rahmen der gemeinsamen Plattform können europäische Unternehmen Gas entweder einzeln oder über Konsortien mit anderen Unternehmen kaufen. Das System bietet auch die Möglichkeit, ein Unternehmen als "zentralen Käufer" zu benennen, der die Verhandlungen im Namen der anderen Unternehmen führt.

WERBUNG

Brüssel ist der Ansicht, dass diese Zusammenarbeit kleineren und eingeschlossenen Ländern dabei helfen wird, günstigere Preise zu erzielen, als dies sonst auf bilateraler Basis der Fall wäre, obwohl noch nicht abzusehen ist, wie tief die Preise angesichts der angespannten Marktlage sinken werden.

"Der globale LNG-Markt wird voraussichtlich volatil bleiben, da nur begrenzte Mengen an neuem LNG verfügbar sind, die chinesische Wirtschaft sich möglicherweise erholt und die Importe von russischem Pipeline-Gas nach Europa drastisch zurückgegangen sind, was uns geholfen hat, die Speicher im letzten Jahr zu füllen", sagte Šefčovič am Donnerstag.

"Ich bin daher der Meinung, dass wir die EU-Energieplattform für den gemeinsamen Gaseinkauf in vollem Umfang nutzen sollten - nicht nur, um uns vor Gasknappheit zu schützen, sondern auch, um die hohen Energiepreise zu bekämpfen."

Die Plattform wird sich auf die Bündelung der Nachfrage und den Abgleich mit den Lieferanten beschränken. Die Verträge werden außerhalb des Mechanismus ausgehandelt und haben eine maximale Laufzeit von zwélf Monaten.

Die Länder sind jedoch nur rechtlich verpflichtet, die Nachfrage zu bündeln, und haben das Recht, den vom Lieferanten angebotenen Preis abzulehnen, wenn er nicht ihren Erwartungen entspricht.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine will Energie-Drehscheibe für Europa werden

EU-Ratsvorsitz: Orbán stellt sein Programm in Rom vor

Mindestens 20 Tote: Wer steckt hinter dem Doppel-Anschlag in Dagestan?