EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Spanische Ratspräsidentschaft empfängt EU-Kommission - Hauptthema Migration

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Madrid
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Madrid Copyright JAVIER SORIANO/AFP or licensors
Copyright JAVIER SORIANO/AFP or licensors
Von Stefan GrobeAida Sanchez Alonso
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Unter Führung von Ursula von der Leyen hat die EU-Kommission Spanien besucht, das Land, das seit dem Wochenende die EU-Ratspräsidentschaft innehat. Bei dem traditionellen Treffen ging es vor allem um die politische Abstimmung für die nächsten sechs Monate.

WERBUNG

Unter Führung von Ursula von der Leyen hat die EU-Kommission Spanien besucht, das Land, das seit dem Wochenende die EU-Ratspräsidentschaft innehat.

Gastgeber war Ministerpräsident Pedro Sánchez.

Bei dem traditionellen Treffen ging es vor allem um die politische Abstimmung für die nächsten sechs Monate.

Eines der Hauptthemen ist und bleibt die Migrationspolitik. Beim EU-Gipfel vorige Woche hatten Polen und Ungarn kürzlich erzielte Vereinbarungen blockiert.

Dennoch gab sich die Kommissionspräsidentin zuversichtlich: "Der Migrations- und Asylpakt wurde den Verträgen entsprechend mit qualifizierter Mehrheit verabschiedet. Das ist das Gesetzgebungsverfahren, und ich zuversichtlich, dass wir in der Lage sein werden, ihn zu Ende zu führen."

Der Streit begann letzten Monat, als sich die Innenminister auf eine vorläufige Einigung über einen Verordnungsvorschlag zur Einführung eines neuen Systems der "verpflichtenden Solidarität" einigten, das den Mitgliedstaaten drei Möglichkeiten zur Bewältigung von Neuankömmlingen bietet: die Aufnahme einer bestimmten Anzahl von Asylbewerbern in ihrem Hoheitsgebiet, die Zahlung von 20 000 Euro für jeden abgelehnten Antragsteller oder die Finanzierung operativer Unterstützung, z. B. für Infrastruktur und Transport.

Die Einigung wurde von den meisten europäischen Staats- und Regierungschefs als großer Durchbruch gefeiert, stieß aber sofort auf den erbitterten Widerstand Ungarns und Polens, zweier Länder, die seit langem eine harte Haltung in der Migrationsfrage vertreten.

Ungarn und Polen bemängeln, dass die Einigung mit qualifizierter Mehrheit - mindestens 15 Mitgliedstaaten, die 65 % der EU-Bevölkerung repräsentieren - und nicht mit Einstimmigkeit erzielt wurde, was die Ausübung eines Vetorechts ermöglicht.

Eine andere Baustelle für die spanische Ratspräsidentschaft ist die Reindustrialisierung Europas, eine Priorität Madrids.

Dazu soll die Abhängigkeit von kritischen Rohstoffen und strategischen Komponenten verringert werden. Und dies vor dem Hintergrund von Spannungen mit Russland und China.

Daher strebt der spanische Ministerpräsident eine Stärkung der Beziehungen zu Lateinamerika an, indem er einige der noch ausstehenden Handelsabkommen, wie etwa das mit den Mercosur-Staaten, abschließt.

"Europa wird in diesem Prozess viel mehr Verbündete brauchen wird, als es hat", sagte Sánchez. Und von Spanien aus sind wir überzeugt, dass die Region Lateinamerika und Karibik ein solcher Verbündeter sein kann und sollte."

Es wird also ein intensives halbes Jahr für Spanien sein - dafür sorgt schon allein der Ukraine-Krieg.

Zudem finden Ende Juli vorgezogene Neuwahlen statt, die die Präsidentschaft in zwei Hälften teilen werden. Denn es besteht die Möglichkeit, dass Sanchez gezwungen sein wird, die Macht an die Konservativen abzugeben.

Unabhängig davon, ob sich die Farbe der Regierung ändert oder nicht, wird sich die Arbeit Spaniens während seiner sechsmonatigen Präsidentschaft nicht dramatisch verändern. 

Seit dem Vertrag von Lissabon ist das Gewicht der Präsidentschaft geringer. Die Hauptrolle der Länder, die sie innehaben, besteht darin, bei den Ministertreffen als Schiedsrichter zu fungieren. 

Außerdem ist dies die letzte vollständige Präsidentschaft vor den Europawahlen im Juni 2024, so dass die meisten Dossiers bereits abgeschlossen sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zurück an die Arbeit: Was die EU bis zu den Wahlen 2024 zu tun hat

Sechzehn Kinder aus dem Gazastreifen werden medizinisch in die EU evakuiert, und Hunderte weitere benötigen laut Experten eine Behandlung

Ist die deutsche Regierung auf eine zweite Trump-Präsidentschaft vorbereitet?