EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Migration: Italiens "Seeblockade" testet Grenzen des internationalen Rechts

Italien ringt um wirksame Lösungen, um die Ankunft von Migrantenschiffen einzudämmen, von denen die meisten aus Tunesien kommen.
Italien ringt um wirksame Lösungen, um die Ankunft von Migrantenschiffen einzudämmen, von denen die meisten aus Tunesien kommen. Copyright Matthias Schrader/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright Matthias Schrader/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Jorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Nachdem ein plötzlicher Zustrom von Migranten die Insel Lampedusa erreicht hat, sucht Italien eilig nach einer wirksamen Methode zur Eindämmung der Neuankömmlinge, wobei es bereit ist, die Grenzen des internationalen Rechts zu testen.

WERBUNG

Die Bilder von Lampedusa, einer Insel mit über 6.500 Einwohnern, auf der sich innerhalb weniger Tage mehr als 10.000 Asylbewerber drängten, haben eine neue politische Krise in Italien ausgelöst.

Die Insel, näher an Tunesien als an Sizilien, ist seit langem ein bevorzugtes Ziel für Migranten ohne Papiere, die die Europäische Union erreichen wollen.

Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, die im vergangenen Jahr die am stärksten rechtsgerichtete Regierung in der Geschichte Italiens bildete, reagierte mit dem Versprechen, "außergewöhnliche Maßnahmen" zu ergreifen, um den Zustrom von Migranten, "die von skrupellosen Schleppern gesteuert werden", drastisch zu reduzieren.

Meloni richtete einen direkten Appell an Brüssel und bezeichnete die Notsituation auf Lampedusa als eine zentrale Frage, die ganz Europa gemeinsam beantworten müsse.

In einer aufgezeichneten Rede sagte Meloni, Italien wolle "einen totalen Paradigmenwechsel: Menschenhändler und illegale Masseneinwanderung im Vorfeld stoppen und sich auf den Schutz der Außengrenzen konzentrieren".

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen flog schnell nach Lampedusa mit einem Zehn-Punkte-Aktionsplan, der größtenteils alte Ideen enthielt, aber ein prägnanter Vorschlag erregte die Aufmerksamkeit der Politiker und Journalisten.

"Optionen zur Ausweitung von Marineeinsätzen im Mittelmeer ausloten", heißt es darin.

Die Wahl der Worte war nicht zufällig. Meloni hatte eine "europäische Mission, notfalls auch eine Seemission" gefordert, um zu verhindern, dass Migrantenschiffe jemals Italien erreichen. Ihr Innenminister, Matteo Piantedosi, forderte eine noch radikalere Lösung: eine Seeblockade

Keine Schiffe rein, keine Schiffe raus

Es dauerte nicht lange, bis der Begriff Seeblockade (italienisch "blocco navale") EU-weit Schlagzeilen machte und die Debatte anheizte.

Doch auch wenn Blockadegespräche für Politiker, die auf eine verärgerte Wählerschaft angewiesen sind, um im Amt zu bleiben, verlockend sein mögen, so hat das Konzept doch äußerst ernste Konsequenzen.

Streng genommen gilt jede Blockade, sei es auf dem See-, Luft- oder Landweg, als Kriegshandlung und setzt die Existenz von mindestens zwei Kriegsparteien voraus, von denen eine die Operation durchführt, um die andere von Handelsströmen, Versorgungsketten und Kommunikationslinien zu isolieren. Oberstes Ziel ist es, das Militär des Gegners lahmzulegen und sein Wirtschaftswachstum zu bremsen.

Aktuelle Beispiele für Blockaden sind die anhaltende Behinderung des Zugangs der Ukraine zum Schwarzen Meer durch Russland, die von Saudi-Arabien verhängte Blockade gegen den Jemen und die strengen Beschränkungen Israels gegen den Gazastreifen.

"Eine Seeblockade ist keine Friedensmaßnahme. Eine Seeblockade findet nach heutigem Verständnis nur während eines internationalen bewaffneten Konflikts statt", sagt Phillip Drew, stellvertretender Dekan an der Queen's University und Autor des Buches "The Law of Maritime Blockade", in einem Interview mit Euronews.

"Ein Teil der Anforderung an eine Blockade ist, dass sie alles blockiert. Keine Schiffe kommen rein, keine Schiffe kommen raus. Es spielt keine Rolle, was sie vorhaben. Es spielt keine Rolle, wem sie gehören."

Da sich Italien und Tunesien in keiner Weise in einem bewaffneten Konflikt befinden - sie sind sogar durch eine neue Vereinbarung miteinander verbunden - kommt eine Seeblockade nicht in Frage, so Drew, der die Verwendung dieser Terminologie für unglücklich hält.

WERBUNG

Italien kann immer noch eine konventionelle Marineoperation durchführen, um Migrantenschiffe von der Ankunft an seinen Küsten abzuhalten. Um ein Maximum an Effizienz zu erreichen, so die Experten, sollte die Intervention so nah wie möglich oder sogar innerhalb der tunesischen Küste erfolgen, um die Schiffe daran zu hindern, überhaupt auszulaufen.

Eine solche 24-stündige Präsenz auf See wäre für ein Land jedoch extrem zeit- und ressourcenaufwändig und würde gegen internationales Recht verstoßen, das u. a. verbietet, in den Hoheitsgewässern eines anderen souveränen Staates zu operieren, die sich bis zu zwölf Seemeilen (22 Kilometer) von dessen Basislinie erstrecken.

Matthias Schrader/AP
German sailors pictured during Operation Sophia in the Mediterranean Sea off the coast of Libya, in March 2016.Matthias Schrader/AP

Es gibt jedoch zwei Möglichkeiten, dieses Verbot zu umgehen: die ausdrückliche Zustimmung des souveränen Staates (in diesem Fall Tunesien) oder eine Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen, die die militärische Intervention legalisiert.

Beide Szenarien, auf die italienische Beamte anspielten, haben es in sich.

WERBUNG

In der Absichtserklärung fügte Tunis einen Absatz hinzu, in dem es "seine Position bekräftigt, dass es kein Land ist, in dem sich irreguläre Migranten niederlassen" und "seine Position, nur seine eigenen Grenzen zu kontrollieren".

Es könnte sich als noch schwieriger erweisen, Hilfe vom UN-Sicherheitsrat zu erhalten, in dem Russland als ständiges Mitglied über ein Vetorecht verfügt. Der Sicherheitsrat müsste auf der Grundlage von Artikel 39 der UN-Charta zu dem Schluss kommen, dass der Zustrom von Migranten ohne Papiere aus Tunesien eine Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit darstellt.

Diese Einstufung würde es den Ländern ermöglichen, alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um die Ordnung in der Region wiederherzustellen. In Artikel 42 werden "Demonstrationen, Blockaden und andere Operationen von Luft-, See- oder Landstreitkräften" als mögliche Mittel genannt.

"Wenn der Sicherheitsrat sagen würde: 'Also gut, wir verlangen von Tunesien, dass es andere Streitkräfte ins Land lässt', wäre das ein erheblicher Eingriff in die Souveränität eines Mitglieds der Vereinten Nationen. Und das ist nichts, was man aus einer Laune heraus tut", sagte Professor Drew.

WERBUNG

"Es würde einen sehr ernsten Umstand erfordern. Dies ist ein ernster Umstand, aber es ist sicherlich keine erste Option. Es wäre eine allerletzte Option".

Sophias unerwartetes Comeback

Angesichts rechtlicher Probleme und logistischer Albträume blickt Italien in die Vergangenheit, um eine zukunftssichere Lösung zu finden.

Der Name Sophia wurde als Blaupause für eine maritime Operation herangezogen, die Migranten erfolgreich daran hindern könnte, Italien zu erreichen - ohne dabei zu riskieren, gegen internationales Recht zu verstoßen.

Sophia wurde im Mai 2015 als EU-Marinemission zur Bekämpfung von Schleuser- und Menschenhändlernetzen im südlichen und zentralen Mittelmeer eingerichtet. Sie verfügte über ein Jahresbudget von fast zwölf Millionen Euro und nutzte von den Mitgliedstaaten bereitgestellte Militärboote, um die Gewässer auf verdächtige Aktivitäten zu überwachen.

WERBUNG

Der EU-Rat gliederte Sophia in drei Phasen, von denen jedoch nur die ersten beiden aktiviert wurden. Sie ermöglichten es der Mission, Schiffe zu entern, zu durchsuchen, zu beschlagnahmen und umzuleiten, von denen angenommen wurde, dass sie illegal Migranten transportierten.

Der genaue geografische Geltungsbereich von Sophia war vertraulich, aber die Patrouillen fanden in der Nähe von Libyen statt, einem Land, das von einem chaotischen Bürgerkrieg heimgesucht wird und von Schmugglern als Fluchtort genutzt wird. Das Mandat der Mission wurde später durch eine Resolution des UN-Sicherheitsrates zur Durchsetzung des Waffenembargos gegen Libyen verstärkt.

Obwohl ihr Hauptziel darin bestand, gegen den Menschenhandel vorzugehen, war Sophia fest an zwei grundlegende Normen gebunden: die Pflicht zur Rettung von Menschen in Not und der Grundsatz der Nichtzurückweisung, der es Ländern untersagt, Asylbewerber in ein Land zu schicken, in dem ihnen Folter, Verfolgung oder ein anderer ernsthafter Schaden droht.

Nach Angaben des EU-Rates hat Sophia fast 45.000 Menschen auf See gerettet.

WERBUNG

Österreich, Ungarn und Italien behaupteten, dies zeige, dass die Mission ein "Pull-Faktor" gewesen sei, der Migranten ermutigt habe, das Mittelmeer zu überqueren, in der Hoffnung, von Sophia gerettet und auf europäischen Boden gebracht zu werden.

Die Mission wurde im März 2020 beendet.

Nun will Italien die Arbeit zu Ende bringen: "Die Seeblockade könnte in die Meloni-Agenda aufgenommen werden, wie die Ministerpräsidentin erklärte, wenn die Sophia-Mission abgeschlossen wird", sagte Minister Piantedosi gegenüber Radio1 und bezog sich dabei auf die dritte Phase.

Im Rahmen der dritten Phase von Sophia wären die Seestreitkräfte befugt, "alle erforderlichen Maßnahmen" gegen Schiffe zu ergreifen, die des Menschenschmuggels oder -handels verdächtigt werden, "einschließlich ihrer Beseitigung oder ihrer Unbrauchbarmachung", und zwar innerhalb des "Hoheitsgebiets" eines souveränen Staates.

WERBUNG

Für die Europäische Kommission käme dies nicht einer Blockade gleich, wie Piantedosi vorschlug, da die Zerstörung der Schiffe erst nach der Hilfe für die Migranten an Bord erfolgen könnte.

Außerdem unterläge sie denselben Verpflichtungen, die auch für die ursprüngliche Mission galten: Achtung der nationalen Souveränität, internationale Zustimmung und die Pflicht zur Rettung.

"Was die dritte Phase der Sofia-Mission betrifft, so sehe ich nicht, dass dies in naher Zukunft geschehen wird. Ohne völkerrechtliche Zustimmung gibt es keine Möglichkeit, in die tunesischen Hoheitsgewässer einzudringen, um eine Demontage durchzuführen, zumindest nicht aus Sicht der Europäischen Union", so Joyce De Coninck, Postdoktorandin an der Universität Gent, die sich mit der Operation Sophia beschäftigt hat.

Während des Bestehens von Sophia wurde weder die Zustimmung Libyens noch eine UN-Resolution eingeholt. Aufgrund dieses Mangels patrouillierten die EU-Boote in einem weiten Gebiet internationaler Gewässer, anstatt näher an der libyschen Küste zu arbeiten.

WERBUNG

"Eine Operation, die Sophia nachempfunden ist, wäre bestenfalls die zweite Phase von Sophia, die eine Durchsuchung und Ablenkung auf hoher See erlaubt", so De Coninck gegenüber Euronews, "aber auch das würde bedeuten, dass Menschenrechtsverpflichtungen ausgelöst werden, sobald man sich in physischer Nähe eines in Seenot geratenen Schiffes befindet."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Die gesamte EU könnte wie Lampedusa aussehen": Warum Frankreich und Polen abblocken

Migranten auf Lampedusa: 6000 Ankünfte innerhalb von 24 Stunden

Neuer britischer Premier Keir Starmer (61) - wenig charismatisch, aber zuverlässig?