EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU und Kolumbien verstärken gemeinsamen Kampf gegen Dogenkriminalität

Suche nach Drogen mit Hilfe eines mobilen Scanners im Hafen von Antwerpen
Suche nach Drogen mit Hilfe eines mobilen Scanners im Hafen von Antwerpen Copyright Virginia Mayo/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Virginia Mayo/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Christopher Pitchers
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wir leisten unseren Beitrag, jetzt sind Sie dran. So die Botschaft des kolumbianischen Verteidigungsministers an die EU. Iván Velásquez Gómez war in Brüssel, um mit EU-Innenkommissarin Ylva Johansson über eine stärkere Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität zu sprechen.

WERBUNG

Wir leisten unseren Beitrag, jetzt sind Sie an der Reihe.

So lautet die Botschaft des kolumbianischen Verteidigungsministers an die EU, wenn es um die Bekämpfung des Drogenhandels geht.

Iván Velásquez Gómez war am Freitag in Brüssel, um mit EU-Innenkommissarin Ylva Johansson über eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Bekämpfung der organisierten Kriminalität zu sprechen.

Der Verteidigungsminister erklärte, Europa müsse mehr tun, um die Nachfrage nach Kokain zu verringern.

"Was wir tun, ist zu verhindern, dass Kokain hier auf Ihrem Kontinent ankommt, aber gleichzeitig möchten wir auch, dass Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass die Verbraucherländer, die versuchen, das Angebot zu kontrollieren, auch versuchen sollten, die Nachfrage zu kontrollieren und zu reduzieren."

Eine der größten Sorgen der europäischen Regierungen ist die Zunahme der Gewalt im Zusammenhang mit dem Drogenhandel.

Im vergangenen Jahr gab es eine Reihe aufsehenerregender Fälle, darunter der Tod eines 11-jährigen Mädchens bei einer Schießerei im Zusammenhang mit Drogen in Antwerpen.

Am Freitag verpflichteten sich sowohl Brüssel als auch Bogotá zu einem noch stärkeren Informationsaustausch und einer noch intensiveren Kommunikation als Teil der allgemeinen Bemühungen zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität.

Doch während die Gewalt im Zusammenhang mit der Drogenkriminalität in Europa zunimmt, zeichnet sich eine neue Bedrohung ab - Fentanyl.

Das synthetische Opioid, das schätzungsweise 50 Mal stärker als Heroin ist, wurde von der EU als hohes Risiko eingestuft.

Laut Innenkommissarin bereitet sich die EU bereits auf die Zunahme und Verbreitung von Fentanyl vor.

"Was die Mitgliedstaaten brauchen, um dem [Fentanyl] nachzugehen und Prävention zu betreiben, sind Aktualisierungen und mehr oder weniger Echtzeitinformationen über die Einschätzung der Entwicklung der Dinge", sagte Johansson.

"Und das ist jetzt die Aufgabe mit dem neuen Mandat für die EU-Drogenagentur und wir haben auch die Ressourcen für die EU-Drogenagentur verdoppelt."

Die jüngsten Daten von 2021 zeigen, dass es in der EU 137 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Konsum von Fentanyl gab. Doch Innenkommissarin geht davon aus, dass diese Zahl in den nächsten Jahren steigen wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Drogenkrieg in Südfrankreich: 10 Jahre alter Junge erschossen

Fentanyl-Schmuggel: Fahnder von Manzanillo wollen Drogenkartellen ins Handwerk pfuschen

Mindestens zwei Tote nach russischem Angriff auf Cherson - Ukraine erwidert Feuer