Regenbogen-Kreuz - Wie nah steht der Papst wirklich der LGBTQ+-Gemeinschaft?

Ein ranghoher Vertreter der Katholischen Kirche Kubas beim Gay Pride in Havanna 2015
Ein ranghoher Vertreter der Katholischen Kirche Kubas beim Gay Pride in Havanna 2015 Copyright Desmond Boylan/AP
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

The Cube ist Gerüchten und entsprechenden Foto-Hinweisen nachgegangen, wonach Papst Franziskus der LGBTQ+-Gemeinde näher steht als bislang bekannt.

WERBUNG

Wurde Papst Franziskus kürzlich beim Tragen eines regenbogenfarbenen Kreuzes als Zeichen der Unterstützung für die LGBTQ+-Gemeinschaft gesichtet?

Dies hat im Internet eine ziemliche Kontroverse ausgelöst, da viele glauben, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass die katholische Kirche von ihrer historischen Anti-LGBTQ+-Haltung abrückt

Werfen wir einen genaueren Blick darauf.

Diese Fotos von Papst Franziskus sind kürzlich in den sozialen Medien viral gegangen. Sie zeigen den Pontifex mit einem regenbogenfarbenen Kreuz, das nach Ansicht vieler die LGBTQ+-Gemeinschaft repräsentiert.

Viele drückten entweder ihre Unterstützung oder ihre Verachtung dafür aus, dass der Papst in der Frage der Aufnahme von LGBTQ+ Menschen in die Katholische Kirche Stellung bezieht.

Nach einer umgekehrten Bildersuche haben wir festgestellt, dass das Foto nicht neu ist.

Es wurde 2018 während der 15. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode aufgenommen.

Der offizielle Twitter-Account des Vatikans erklärte, das farbige Kreuz sei ein Geschenk des lateinamerikanischen Jugendministeriums.

Laut der Website des Ministeriums steht jede der vier Farben für eine andere Region Lateinamerikas

Grün steht zum Beispiel für Mexiko und Mittelamerika, Gelb für die Karibik.

Die Stolzflagge ist jedoch etwas anders. Es gibt verschiedene Versionen davon, aber die beliebteste hat sechs verschiedene Farben.

Es ist nicht das erste Mal, dass dieses Bild in den sozialen Medien geteilt wurde, um Falsch- und Desinformationen über Papst Franziskus zu verbreiten.

Wir haben ähnliche Tweets gesehen, in denen behauptet wurde, dass der Papst im Jahr 2020 ein Kreuz in LGBTQ+-Farben trug.

Papst Franziskus hat im Vergleich zu seinen Vorgängern in der Tat einen versöhnlicheren Ton gegenüber LGBTQ+ Menschen angeschlagen.

Im Oktober deutete er an, dass es möglich sein könnte, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu segnen, obwohl er bekräftigte, dass die Ehe in der katholischen Kirche zwischen einem Mann und einer Frau besteht.

Im August rief der Papst die Hunderttausende, die sich vor ihm versammelt hatten, dazu auf, zu betonen, dass die katholische Kirche ein Ort für alle ist, auch für die LGBTQ+-Gemeinschaft.

Er hat auch Gesetze kritisiert, die Homosexualität kriminalisieren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mystischer Orgasmus: Oberster Glaubenslehrer des Vatikan unter Beschuss wegen Buch über Sinnlichkeit

Papst trifft Familien israelischer Geiseln und palästinensische Familien

Faktencheck - Verleumdungskampagne gegen Nawalnys Witwe: Gefälschte Bilder in sozialen Medien