EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mystischer Orgasmus: Oberster Glaubenslehrer des Vatikan unter Beschuss wegen Buch über Sinnlichkeit

Victor Manuel Fernandez, damals Erzbischof von La Plata, nach einer Messe in der Kathedrale in La Plata, Argentinien, Sonntag, 9. Juli 2023,
Victor Manuel Fernandez, damals Erzbischof von La Plata, nach einer Messe in der Kathedrale in La Plata, Argentinien, Sonntag, 9. Juli 2023, Copyright Natacha Pisarenko/The AP
Copyright Natacha Pisarenko/The AP
Von Anca UleaAndreas Rogal mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Das Buch von Kardinal Victor Manuel Fernandez aus dem Jahr 1998 über mystisch-sinnliche Erfahrungen mit Gott beschreibt Orgasmen in aller Deutlichkeit. Es deckt Risse innerhalb der katholischen Kirche auf.

WERBUNG

Im vergangenen Juli wurde er von Papst Franziskus zum Präfekten des Dikasteriums für die Glaubenslehre und damit zum obersten Hüter der katholischen Doktrin ernannt, nun hat ein 26 Jahre altes Buch von ihm einen Kulturkrieg innerhalb der katholischen Kirche ausgelöst. 

Victor Manuel Kardinal Fernandez, der bereits von ganzen Bischofskonferenzen wegen seiner Zustimmung zur Segnung gleichgeschlechtlicher Paare kritisiert wurde, steht erneut unter Beschuss wegen eines Buches, das er als junger Priester geschrieben hat und in dem Orgasmen anschaulich beschrieben werden.

Fernandez' spanischsprachiges Buch mit dem Titel "La pasión mística: espiritualidad y sensualidad" ("Die mystische Leidenschaft: Spiritualität und Sinnlichkeit") ist ein kurzes Exposé über mystisch-sinnliche Erfahrungen mit Gott. Das Buch wurde 1998 in Mexiko veröffentlicht und ist inzwischen vergriffen.

Traditionalistische katholische Blogs in Italien und Argentinien haben den Text jedoch kürzlich wieder ausgegraben und damit für Aufregung unter konservativen und traditionalistischen Katholiken gesorgt, die bereits ein Hühnchen mit dem Kardinal zu rupfen hatten, weil er die Kirche LGBTQ-freundlicher gemacht hatte.

Ein "mystischer Orgasmus"

Laut der katholischen Website Crux vertritt Fernandez in seinem Buch die Ansicht, dass sexuelle Lust einen "besonderen Adel" hat, der über anderen körperlichen Freuden steht, weil sie zwei Menschen betrifft und somit geteilt wird.

"Wenn sexuelles Vergnügen in einem Akt der Liebe erreicht wird... dann ist sexuelles Vergnügen auch ein Akt der Anbetung Gottes, der das Glück derer liebt, die sich lieben", schreibt er.

Am deutlichsten wird Fernandez in späteren Kapiteln, in denen er die mit Gott geteilte Liebe als einen "mystischen Orgasmus" beschreibt.

Er denkt darüber nach, wie Männer und Frauen den Orgasmus unterschiedlich erleben - an einer Stelle, in der er den weiblichen Orgasmus beschreibt, schreibt er, dass Frauen "oft unersättlich" sind und "nach mehr verlangen können", was er auf den reichlichen Blutfluss während des Höhepunkts zurückführt.

Er kommt auch zu dem Schluss, dass Frauen beim Anschauen von Pornografie weniger Lust empfinden und dass sie Männer brauchen, um vor dem Geschlechtsverkehr "ein wenig zu spielen". Er stellt auch fest, dass Männer und Frauen beim Sex unterschiedliche Geräusche machen.

In den letzten Kapiteln des Buches geht Fernandez auf seine Kommentare zu sexuellem Verlangen, Pornografie, sexueller Befriedigung und Herrschaft sowie auf die Rolle der Lust in Gottes mystischem Plan ein.

"Wenn Gott auf dieser Ebene unserer Existenz anwesend sein kann, kann er auch anwesend sein, wenn zwei Menschen einander lieben und zum Orgasmus kommen; und dieser Orgasmus, der in der Gegenwart Gottes erlebt wird, kann auch ein erhabener Akt der Anbetung Gottes sein", schreibt er.

Der zum Präfekt des Dikasteriums für die Glaubenslehre gewählte Víctor Manuel Kardinal Fernández erhält im September 2023 von Papst Franziskus seine Biretta.
Der zum Präfekt des Dikasteriums für die Glaubenslehre gewählte Víctor Manuel Kardinal Fernández erhält im September 2023 von Papst Franziskus seine Biretta.Riccardo De Luca/The AP

Die Überlegungen eines jungen Priesters zur sexuellen Lust

Während die Heilige Schrift voll von Geschichten mystischer Ekstase ist und Papst Benedikt XVI. sogar über die leidenschaftliche Liebe schrieb, die verheiratete Paare erleben, deutet Fernandez' Explizitheit bei der Erörterung des Orgasmus - die manchmal an eine Karikatur grenzt - auf eine Vertrautheit mit Sex hin, die für einen zölibatären Priester ungewöhnlich erscheint.

Fernandez erzählte Crux, dass er "The Mystical Passion" nach Gesprächen mit jungen Paaren geschrieben habe, die ihre Beziehungen besser verstehen wollten.

Er sagte, er habe das Buch geschrieben, als er noch ein junger Priester war, und dass er so etwas jetzt nicht mehr schreiben würde.

Der Kurienkardinal fügte hinzu, dass er die Veröffentlichung des Buches kurz nach seinem Erscheinen gestoppt habe, als er merkte, dass es falsch interpretiert werden könnte. Das Gespräch über das Buch findet nun ohne seine Zustimmung statt, sagte er.

WERBUNG

"The Mystical Passion" ähnelt im Tonfall einem anderen Buch von Fernandez, das kurz nach seiner Ernennung einen Skandal auslöste: "Heile mich mit deinem Mund. Die Kunst des Küssens".

Beide Titel standen nicht auf der Liste der Veröffentlichungen, die der Vatikan zur Verfügung stellte, als Papst Franziskus Fernandez zum Präfekten des vatikanischen Glaubensdikasteriums ernannte und ihm den Marschbefehl erteilte, den Kurs des Amtes radikal zu ändern.

Verheiratete und gleichgeschlechtliche Paare nehmen an einer öffentlichen Segnungszeremonie vor dem Kölner Dom teil, Mittwoch, 20. September 2023.
Verheiratete und gleichgeschlechtliche Paare nehmen an einer öffentlichen Segnungszeremonie vor dem Kölner Dom teil, Mittwoch, 20. September 2023.Martin Meissner/The AP

Ein Reformer in der katholischen Kirche

Fernandez machte sich zunächst einen Namen als Ghostwriter von Papst Franziskus, der für viele seiner wichtigen Texte verantwortlich zeichnete.

Im vergangenen Jahr hat der argentinische Theologe die katholische Kirche mit einer Reihe offizieller Dekrete zu brisanten Themen aufgerüttelt, wie z. B. der Zulassung von Transgender-Personen als Paten.

WERBUNG

Die "Mystische Passion" ist nur der jüngste Anlass für die Empörung konservativer und traditionalistischer Katholiken, die nach der Veröffentlichung einer Erklärung seines Büros, in der er die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare genehmigt, einen Höhepunkt erreicht hatte.

Die Erklärung, die von Franziskus am 18. Dezember gebilligt und einen Tag später veröffentlicht wurde, löste unter Bischöfen in aller Welt eine bemerkenswerte Gegenreaktion aus.

Einige nationale Bischofskonferenzen in Afrika und Osteuropa sowie einzelne Bischöfe in anderen Ländern erklärten sogar, dass sie die Erklärung nicht umsetzen würden.

Der Widerstand veranlasste Fernandez letzte Woche dazu, eine Erläuterung herauszugeben, in der er darauf bestand, dass die Erklärung nicht häretisch sei, aber einräumte, dass ihre Bestimmungen in einigen Teilen der Welt möglicherweise nicht anwendbar seien - zumindest nicht sofort.

WERBUNG

Er räumte ein, dass weitere "pastorale Überlegungen" notwendig sein könnten.

Der guineische Kardinal Robert Sarah, ehemaliger Leiter des vatikanischen Liturgieamtes, verurteilte die als Fiducia Supplicans bekannte Erklärung als "Werk des Teufels".
Der guineische Kardinal Robert Sarah, ehemaliger Leiter des vatikanischen Liturgieamtes, verurteilte die als Fiducia Supplicans bekannte Erklärung als "Werk des Teufels".Andrew Medichini/The AP

Spaltungen in der Kirche sichtbar gemacht

Während LGBTQ+-Katholiken Fernandez' Offenheit, die katholische Kirche zu einem einladenderen Ort zu machen, begrüßt haben, haben Konservative ihre Empörung lautstark zum Ausdruck gebracht.

Der guineische Kardinal Robert Sarah, der pensionierte Leiter des vatikanischen Liturgiebüros, war der letzte hochrangige Prälat, der die als Fiducia Supplicans bekannte Erklärung anprangerte und sie als "Werk des Teufels" bezeichnete. Dagegen beharrt er auf der früheren kirchlichen Lehre, die homosexuelle Handlungen als "inhärent ungeordnet" erklärt.

Sarah lobte die Bischofskonferenzen in Kamerun, Tschad und Nigeria, die die Erklärung abgelehnt haben.

WERBUNG

"Damit stellen wir uns nicht gegen Papst Franziskus, sondern entschieden und radikal gegen eine Häresie, die die Kirche, den Leib Christi, ernsthaft untergräbt, weil sie dem katholischen Glauben und der katholischen Tradition widerspricht", schrieb er in einem Essay, den der Vatikan-Kolumnist Sandro Magister veröffentlichte.

Weitere Quellen • Crux

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Regenbogen-Kreuz - Wie nah steht der Papst wirklich der LGBTQ+-Gemeinschaft?

Ungarische Theologin in wichtigstem Beratungsgremium der katholischen Kirche

Quo vadis - katholische Kirche? Synode berät über Reformen - die Zweifler melden sich zu Wort