EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Mit Lügen gespickt": Brüssel schimpft über Ungarns Anti-EU-Kampagne

Die in ganz Ungarn angebrachten Plakate richten sich direkt an Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission.
Die in ganz Ungarn angebrachten Plakate richten sich direkt an Ursula von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission. Copyright Denes Erdos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Denes Erdos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Sandor ZsirosJorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Věra Jourová, die für die Werte der Transparenz zuständige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, rügte Ungarns Anti-EU-Kampagne öffentlich als irreführend und voll von "nachweisbaren Lügen".

WERBUNG

"Diese Plakatkampagne ist empörend und skandalös. Und diese Kampagne beleidigt meine Chefin Ursula von der Leyen, sie beleidigt auch mich, und ich denke, die meisten, wenn nicht alle Mitglieder des Kommissionskollegiums", sagte Jourová am Dienstagnachmittag in Beantwortung einer Frage von Euronews.

"Es zeigt nicht das, was wir im europäischen diplomatischen Jargon aufrichtige Zusammenarbeit nennen."

Die Plakate, die seit Mitte November auf den Straßen Ungarns zu sehen sind, zeigen von der Leyen, die Präsidentin der Europäischen Kommission, neben Alexander Soros, dem 38-jährigen Sohn des Milliardärs George Soros und derzeitigen Vorsitzenden der Open Society Foundations (OSF).

Der Text in Großbuchstaben lautet: "Tanzen wir nicht nach der Melodie, die sie pfeifen!"

Obwohl die Familie Soros und die OSF, die zivilgesellschaftliche Organisationen auf der ganzen Welt durch Zuschüsse unterstützt, in der Vergangenheit von der ungarischen Regierung verleumdet wurden, ist die staatlich geführte Kampagne das erste Mal, dass von der Leyen persönlich angegriffen wurde.

Die Plakate sollen für eine unverbindliche nationale Konsultation werben, bei der die ungarischen Bürger um ihre Meinung zu einer Auswahl von EU-Politikbereichen gebeten werden. Die Teilnehmer werden gebeten, zwischen zwei möglichen Antworten zu wählen, einer Ablehnung und einer Befürwortung.

Die Umfrage, deren Sprache stark provokant und irreführend ist, wird noch bis zum 10. Januar an ungarische Haushalte verschickt. Eine Online-Version ist ebenfalls verfügbar.

Auf den Inhalt der Befragung angesprochen, bezeichnete Věra Jourová die Fragen und Antworten als "nachweisbare Lügen".

"Zum Beispiel, dass Brüssel 'die öffentliche Unterstützung für Versorgungskosten abschaffen' will, ist eine Lüge. Brüssel will 'die ungarische Windfall-Steuer abschaffen' - das ist eine Lüge, das müssen die Mitgliedsstaaten entscheiden", entlarvte Jourová den Fragebogen.

"Zum Beispiel etwas Pikantes: Brüssels 'angebliche Unterstützung für palästinensische Organisationen (erreicht) die Hamas' ist eine reine Lüge. Wir haben genau geklärt, was wir tun und welche Art von Kontrolle wir durchführen, um absolut sicher zu sein, dass unser Geld nicht in die Hände der Hamas gelangt", fügte sie hinzu und bezog sich dabei auf die dringende Überprüfung der Entwicklungsgelder für die palästinensischen Gebiete durch die Kommission, bei der keine undichten Stellen festgestellt wurden.

"Ich könnte fortfahren. Ja, es gibt Lügen. Die Kampagne versucht, die ungarischen Bürger in die Irre zu führen, und dem müssen wir entschieden widersprechen."

Jourovás Kommentare sind die bisher schärfste Anprangerung des jüngsten Versuchs von Ministerpräsident Viktor Orbán, die Entscheidungsfindung der EU zu untergraben.

Letzten Monat sagte ein Sprecher der Kommission, dass Präsidentin von der Leyen, als sie die Plakate sah, "unbeeindruckt" gewesen sei.

Die Präsidentin habe "volles Vertrauen in die Fähigkeit der ungarischen Öffentlichkeit, sich auf der Grundlage objektiver, faktischer Informationen eine eigene Meinung darüber zu bilden, was wir tun", sagte der Sprecher.

"Lassen Sie uns deutlich sein. Wir wissen, dass dies nicht das erste Mal ist. Es ist wahrscheinlich auch nicht das letzte Mal. Wir haben Geschäfte zu erledigen. Wir haben Krisen zu bewältigen. Wir müssen Politik umsetzen."

WERBUNG

Nichtsdestotrotz haben die Plakate und die Konsultation die Temperatur des Kräftemessens zwischen Brüssel und Budapest zu einem kritischen Zeitpunkt erhöht, da Viktor Orbán damit droht, die Unterstützung der EU für die Ukraine einzustellen und die Beitrittsgespräche zu verhindern.

Orbán hat in seiner Opposition mehrfach und mit zunehmender Schärfe die Glaubwürdigkeit der Kommission und von der Leyens Autorität angegriffen.

"Anstatt die europäischen Strukturen ausführlich zu analysieren, denken Sie einfach an Ihre tägliche Erfahrung mit der Presse - daran, wie oft die Öffentlichkeit den Eindruck hat, dass Europa von der Kommission und ihrem Präsidenten regiert wird", sagte der Ministerpräsident kürzlich in einer Rede.

"Wir denken an sie und lesen ihre Worte, als ob ein Führer Europas sprechen würde - während sie in Wirklichkeit unsere Angestellte ist, unsere bezahlte Angestellte, deren Aufgabe es ist, das auszuführen, was wir entscheiden."

WERBUNG

Die Spannungen werden im Laufe dieser Woche während eines zweitägigen EU-Gipfels zu einem Siedepunkt kommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brüssel leitet Verfahren gegen Ungarn wegen "Souveränitätsgesetz" ein

Ungarn beharrt auf Blockade von ukrainischen EU-Beitrittsgesprächen

EU-Kommission könnte 10 Milliarden Euro für Ungarn demnächst freigeben