Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wie sieht das Leben aus in einer 15-Minuten-Stadt?

Access to the comments Kommentare
Von Aisling Ní Chúláin  & Naira Davlashyan
Alles erreichbar in 15 Minuten Fußweg oder mit dem Rad? Ist das Zukunftsmusik oder schon Realität?
Alles erreichbar in 15 Minuten Fußweg oder mit dem Rad? Ist das Zukunftsmusik oder schon Realität?   -   Copyright  Igor Ovsyannykov / Pixabay
Schriftgrösse Aa Aa

Als die Coronavirus-Pandemie ausbrach, wurden Schulen und Büros geschlossen, der öffentliche Nahverkehr eingestellt. In manchen Regionen der Welt waren die Einwohner auf einen engen Bewegungsradius um ihre Häuser beschränkt.

Doch im Sinne des Sprichworts "Verschwende nie eine gute Krise" boten genau diese Einschränkungen den Stadtplanern eine gute Gelegenheit, neu darüber nachzudenken, wie wir unsere Städte auf ökologischere und nachhaltigere Weise umgestalten können.

So entstand das Konzept der "15-Minuten-Stadt", das vorsieht, dass alle Grundbedürfnisse innerhalb von 15 Minuten zu Fuß oder mit dem Fahrrad von der Wohnung aus erfüllt werden können.

Die Idee, die ursprünglich von dem Städteexperten und Professor der Universität Paris 1 Pantheon-Sorbonne, Carlos Moreno, entwickelt wurde, ist zwar nicht ausdrücklich auf die Pandemie zurückzuführen, aber sie hat ihr einen zweiten Schub gegeben.

Dank der enthusiastischen Unterstützung der Pariser Bürgermeisterin und frischgebackenen Präsidentschaftskandidatin Anne Hidalgo, die die "15-Minuten-Stadt" zum Kernstück ihrer erfolgreichen Kampagne zur Wiederwahl im Bürgermeisteramt im vergangenen Jahr gemacht hat, könnte sie sogar neue Höhen der Popularität erreichen.

Was ist eine "15-Minuten-Stadt"?

"Die 15-Minuten-Stadt ist eine Stadt, in der Dienstleistungen in der Nähe das Leben erleichtern und den Bürgern dienen", erklärte Professor Carlos Moreno gegenüber Euronews Next.

"Wir wollen, dass man in einer Stadt nicht weit - nicht mehr als 15 Minuten - von seinem Wohnort entfernt ist, sei es, um zur Arbeit zu gehen, einzukaufen, die Gesundheitsversorgung in Anspruch zu nehmen, Kultur zu genießen oder sich zu entspannen".

Anstelle von Städten mit getrennten Wohn-, Sozial- und Arbeitsvierteln sieht Morenos Konzept das urbane Zentrum als ein Geflecht von Vierteln vor, in denen alle drei Funktionen nebeneinander bestehen.

Moreno zufolge hat der dramatische Wandel hin zur Arbeit im Homeoffice gezeigt, dass die "15-Minuten-Stadt" nicht nur machbar ist, sondern auch zur Erneuerung von Stadtvierteln beitragen könnte.

"Ich spreche nicht von der Arbeit von zu Hause aus, mit dem Computer auf dem Schoß, Katzen, Hunden, Kindern usw., sondern von der Dezentralisierung der Arbeit", so Moreno.

"Es gibt viele Jobs, die aus der Ferne erledigt werden können. Es macht keinen Sinn, eine Stunde zu pendeln, um im Büro am Computer zu sitzen, wenn man auch in der Nähe des eigenen Zuhauses am Computer sitzen kann. Die Nähe zum Wohnort bedeutet, dass wir neue Räume schaffen können".

Ein Gebäude, mehrere Nutzungen

Die Schaffung neuer Räume ist ein weiteres Schlüsselelement der "15-Minuten-Stadt".

Um ein Maximum an Dienstleistungen und Aktivitäten vor Ort anbieten zu können, müssen wir laut Professor Moreno neu überlegen, wie wir die vorhandene Infrastruktur am besten nutzen können.

"In einer Stadt wie Paris ist ein Gebäude 30 oder 40 Prozent der Zeit in Gebrauch. Das bedeutet, dass das Gebäude 60 oder 70 Prozent eines Tages länger leer steht als es genutzt wird", sagte er.

"Aber trotzdem ist es in einem sehr guten Zustand. Wir wollen also ein Gebäude viel mehr nutzen, so dass es auch andere Aktivitäten beherbergen kann, als die, für die es ursprünglich gedacht war".

In Morenos Konzept könnten stillgelegte Gebäude in Co-Working-Spaces umgewandelt werden. Schulen könnten an Wochenenden für kulturelle Aktivitäten geöffnet werden. Eine Sporthalle, die tagsüber genutzt wird, könnte nachts in eine Diskothek umgewandelt werden. In Cafés könnten abends Sprachkurse stattfinden, und in öffentlichen Gebäuden könnten an Wochenenden Konzerte veranstaltet werden.

Wird die "15-Minuten-Stadt" die städtischen Disparitäten verschärfen?

Das Konzept der "15-Minuten-Stadt" erfreut sich zwar weltweit wachsender Beliebtheit, doch nicht jeder ist von der Idee hyperlokaler, zugänglicher Stadtviertel begeistert.

Kritiker meinen, dass dies zu einer Art Stammesdenken führen und die bestehenden städtischen Ungleichheiten zwischen den Bezirken noch verschärfen könnte.

Dem entgegnet Moreno, dass in Städten wie Paris die Ungleichheit zwischen den Bewohnern der Außenbezirke und den reicheren Bewohnern des Stadtzentrums bereits eine Tatsache ist.

Die starke Zentralisierung von Büros, sozialen Aktivitäten und kulturellen Räumen um den Stadtkern herum begünstigt die reicheren Gemeinden, die sich die hohen Mieten im Stadtzentrum leisten können, argumentiert er.

"Heute sind die Städte sehr ungleich, sehr segregiert", erklärte Moreno.

"Wir haben eine Menge Leute in die Vororte verdrängt, wo die Immobilienpreise niedriger sind. Und wir haben ihnen gesagt: 'Nimm den Zug, du kannst eine Stunde zur Arbeit pendeln und du kannst dankbar sein, dass du einen Job hast, denn die Welt gehört denen, die früh aufstehen'".

"Wir können nicht immer weiter hinaus bauen und drei oder vier neue Bahnhöfe errichten und den Leuten sagen: 'Ihr habt die Möglichkeit zu kommen."

"In der '15-Minuten-Stadt' wird diese Situation nicht länger akzeptiert".

Im Gegenteil, Moreno glaubt, dass die "15-Minuten-Stadt" den sozialen Zusammenhalt in den Städten fördern kann.

Die "15-Minuten-Stadt" wird die Ungleichheit verringern, denn wir wollen, dass das Gebiet polyzentrisch wird. Wir wollen die Lebensqualität in den benachteiligten Stadtvierteln verbessern, indem wir Co-Working-Spaces einrichten, Grünflächen mit Parks anlegen, Unternehmen, kulturelle und sportliche Aktivitäten und hochwertige Radwege einrichten".

Eine polyzentrische Stadt, so Moreno, ist eine Stadt, in der jeder Mensch dorthin gehen kann, wohin er will, und nicht wie heute eine Stunde fahren muss, um einen Bedarf zu decken.

"Diejenigen, die im Zentrum leben, haben diese Wahl, aber diejenigen, die in den Vororten leben, nicht", so Moreno weiter. "Mit einem polyzentrischen Gebiet können wir also den städtischen Zusammenhalt mit mehreren Dienstleistungen wiederherstellen und schließlich die Aufspaltung verringern."