EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Die lebenswertesten Städte 2023: Eine europäische Metropole landet auf Platz 1

Wien ist eine von vier europäischen Städten in den Top 10 des Economist's Global Liveability Index 2023
Wien ist eine von vier europäischen Städten in den Top 10 des Economist's Global Liveability Index 2023 Copyright Canva
Copyright Canva
Von David Walsh
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Laut dem jährlichen Index des Economist hat Wien seine Krone als lebenswerteste Stadt der Welt behalten. Andere europäische Städte haben jedoch nicht gut abgeschnitten.

WERBUNG

Haben Sie schon einmal eine Stadt besucht und sie mit einem so guten Gefühl verlassen, dass Sie nach Ihrer Rückkehr sofort damit beginnen, Immobilienangebote und Stellenanzeigen zu prüfen? Jeder, der eine der zehn Top-Städte auf dem jährlichen Global Liveability Index des Economist besucht hat, kann das vielleicht nachvollziehen.

Die Liste für 2023, die Städte aus allen Kontinenten enthält, gibt Aufschluss darüber, wo es sich in diesem Jahr am besten leben lässt. In den vergangenen Jahren waren bestimmte Städte immer wieder in den Top 10 vertreten. Die Frage stellt sich also, ob sie das "Geheimnis des besseren Lebens" geknackt haben.

Wie werden die besten Städte ausgewählt?

Bei der Zusammenstellung des Global Liveability Index ist es natürlich nicht nur die gute Stimmung, die die Städte für das Intelligence-Team des Economist auszeichnet.

Die Gesamtpunktzahl von 100 wird anhand einer Vielzahl von Faktoren ermittelt, darunter  etwa die Qualität des Gesundheitswesens, des Bildungswesens, der Kulturszene oder der Infrastruktur.

Viele der 173 Städte, die im Rahmen des Berichts untersucht wurden, verzeichneten einen Anstieg ihrer Werte, nachdem die letzten Covid-19-Beschränkungen nachließen und das Leben wieder einen gewissen Anschein von Normalität, wie vor der Pandemie, erlangte.

Der durchschnittliche Indexwert für alle untersuchten Städte (außer Kiew) liegt nun bei 76,2 von 100 Punkten, verglichen mit 73,2 Punkten vor einem Jahr. Dies ist der höchste Wert seit 15 Jahren für die ursprüngliche Liste der 140 verglichenen Städte.

Ist Europa auf dem absteigenden Ast?

Obwohl sich die meisten Städte nach der Pandemie zum Besseren gewendet haben, ist eine der auffälligsten Veränderungen im diesjährigen Bericht im Vergleich zu 2022 die Anzahl der europäischen Städte, die in der Rangliste weiter nach unten rutschen. Dies ist zum Teil auf den Rückgang der Instabilitätswerte zurückzuführen, wobei einige Städte die Auswirkungen des Ukraine-Krieges zu spüren bekamen.

Frankfurt und Amsterdam sind beide aus den Top 10 herausgefallen, nachdem sie 2022 noch auf den Plätzen 7 und 9 lagen. Städte in Großbritannien gehörten zu den europäischen Städten mit den stärksten Rückgängen. Edinburgh, das im vergangenen Jahr erstmals in die Top 50 aufstieg und Platz 35 belegte, fiel 2023 auf Platz 58 zurück. Auch London (Platz 34 im Jahr 2022) und Manchester (Platz 32 im letzten Jahr) mussten in diesem Jahr eine Verschlechterung ihrer Bewertungen hinnehmen und fielen um 12 bzw. 16 Plätze zurück.

Auf globaler Ebene haben sich die regionalen Ergebnisse im Vergleich zu 2022 durchweg verbessert. Obwohl einige Städte abrutschten, behielt Westeuropa seinen Platz in der Umfrage bei und verbesserte seinen Wert von 91,4 im Jahr 2022 auf 92,3 in diesem Jahr.

Die größte Verbesserung wurde in der asiatisch-pazifischen Region festgestellt, die einen Wert von 73,5 erreichte, was einen bemerkenswerten Anstieg gegenüber dem Vorjahreswert von 69,1 bedeutet. Darüber hinaus stammen acht der zehn größten Aufsteiger in der Rangliste aus dieser Region; der bemerkenswerteste Aufsteiger, Wellington in Neuseeland, machte einen Sprung um 35 Plätze und landete auf Platz 23.

Welche Städte haben es in die Top 10 geschafft?

10. Auckland, Neuseeland

Canva
AucklandCanva

Auckland, die größte Stadt Neuseelands, hat sich im vergangenen Jahr am zweitstärksten verbessert und ist um beeindruckende 25 Plätze auf Platz 10 des diesjährigen Index aufgestiegen.

10. Osaka, Japan

Canva
OsakaCanva

Das Ende der Covid-19-Beschränkungen brachte vielen Städten im asiatisch-pazifischen Raum einen deutlichen Aufschwung. Osaka, die drittbevölkerungsreichste Stadt Japans und eine der multikulturellsten Städte des Landes, war einer der Nutznießer, die nach Corona in den Bereichen Kultur und Umwelt bessere Bewertungen erhielten.

9. Toronto, Kanada

Canva
TorontoCanva

Toronto, die kanadische Stadt mit dem niedrigsten Wert in den Top Ten, ist eine weitere beständige Leistung in den jährlichen Rankings. Zwar ist die Stadt von Platz 8 um einen Platz auf Platz 9 im Jahr 2023 abgerutscht, doch hat sich ihr Stabilitätswert in diesem Jahr verbessert, nachdem die Anti-Impf-Proteste im vergangenen Jahr einen Rückgang verursacht hatten.

7. Genf, Schweiz

Canva
GenfCanva

Der Trend, dass europäische Städte in der Rangliste zurückfallen, setzt sich fort: Genf ist auch in diesem Jahr wieder in den Top 10 vertreten. Während die Stadt vom 6. auf den 7. Platz abrutschte, konnte die Schweizer Stadt in diesem Jahr bei der Bildung zulegen. Die Stadt gilt allgemein als eine der lebenswertesten, aber auch als eine der teuersten Städte. Das Beratungsunternehmen Mercer stuft sie in seiner jährlichen globalen Liste auf Platz 3 ein.

7. Calgary, Kanada

Canva
Calgary fiel im Jahr 2023 zurückCanva

Europa ist nicht der einzige Kontinent, der in der Rangliste abgerutscht ist. Während keine Stadt aus den USA in den Top 10 zu finden ist, sind kanadische Städte in der Regel gut vertreten. Im Jahr 2023 sind jedoch auch Orte wie Calgary abgerutscht. Die größte Stadt der Provinz Alberta, die 2022 noch an dritter Stelle lag, ist in diesem Jahr auf Platz 7 abgerutscht. Das größte Manko ist der Bereich Kultur und Umwelt, der den Gesamtindex nach unten zieht, obwohl die Bereiche Stabilität, Infrastruktur, Bildung und Gesundheitswesen perfekt abschneiden.

6. Zürich, Schweiz

Canva
ZürichCanva

Die größte Stadt der Schweiz, Zürich, ist im vergangenen Jahr vom dritten auf den sechsten Platz abgerutscht. Obwohl sie in den Top 10 des Global Liveability Index enthalten ist, wurde Zürich - wie Genf - in der Mercer-Studie 2022 über die Lebenshaltungskosten als eine der teuersten Städte der Welt eingestuft, in der man als Expat leben und arbeiten kann. Im Jahresbericht des Beratungsunternehmens liegt die Stadt nach Hongkong an zweiter Stelle.

5. Vancouver, Kanada

Canva
VancouverCanva

Vancouver liegt auf dem fünften Platz und hat sich im Vergleich zum vergangenen Jahr, als es viele Anti-Impf-Proteste gab, wieder verbessert.

WERBUNG

4. Sydney, Australien

Canva
SydneyCanva

Die Corona-Pandemie hatte deutliche Auswirkungen auf australische Städte wie Sydney, doch Lockerungen der Beschränkungen haben dazu geführt, dass sie die europäischen Städte in den Top 10 entthront hat. Nicht nur das Gesundheitssystem der Stadt erhielt eine perfekte Bewertung, sondern auch das Bildungswesen und die Infrastruktur wurden mit satten 100 Punkten bewertet.

3. Melbourne, Australien

Canva
MelbourneCanva

Wie Sydney hat auch Melbourne durch die Covid-19-Pandemie in vielen Bereichen des städtischen Lebens stark gelitten. Mehrere Corona-Wellen drohten das Gesundheitssystem der Stadt zu überfordern. In diesem Jahr jedoch wurde dieser besondere Faktor vom Economist mit der perfekten Note von 100 Punkten bewertet, so dass Melbourne in die Top 10 zurückkehren konnte.

2. Kopenhagen, Dänemark

Canva
KopenhagenCanva

Das zweite Jahr in Folge liegt Kopenhagen auf dem zweiten Platz. Dänemark wird immer wieder als eines der glücklichsten Länder der Welt bezeichnet, in dem man leben kann. Das spiegelt sich auch in den Bewertungen in den einzelnen Kategorien des Economist-Berichts zur Lebensqualität wider. Das Land erzielt in allen Kategorien weiterhin hohe Werte, darunter perfekte 100 Punkte für Bildung, Infrastruktur und Stabilität.

1. Wien, Österreich

Canva
Wien kam auf Platz 1Canva

Keine Veränderung an der Spitze - Wien behält seine Krone als lebenswerteste Stadt der Welt für ein weiteres Jahr. Die österreichische Hauptstadt hat die Rangliste in den vergangenen zehn Umfragen dominiert und in acht davon den ersten Platz belegt. Sie wurde nur durch die Corona-Pandemie vom ersten Platz verdrängt, als viele Museen und Restaurants schließen mussten.

Der Bericht stellt fest, dass Wien nach wie vor "eine unübertroffene Kombination aus Stabilität, guter Infrastruktur, guten Bildungs- und Gesundheitsdiensten und einem großen Angebot an Kultur und Unterhaltung" bietet. Das einzige Manko sei das Fehlen großer Sportereignisse.

WERBUNG

Ehrenvolle Erwähnungen

Während Kiew in der Liste des vergangenen Jahres nach der russischen Invasion im Februar 2022 abgestürzt war, ist es nun wieder in den Index aufgenommen worden, wenn auch mit niedrigeren Punktzahlen. Bombardierungen und Raketenangriffe auf die ukrainische Hauptstadt führten zu einem Einbruch der Werte für Infrastruktur und Stabilität. Die Metropole ist jedoch wieder in die Gesamtwertung zurückgekehrt, wenn auch nur auf den niedrigen Platz 165 von 173 Städten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bern, Kopenhagen, Dublin: Was sind die besten europäischen Städte für Expats?

"Hypnotisierte" KI-Chatbots geben Informationen preis und erteilen schädliche Ratschläge

Smarte Stadtentwicklung für eine höhere Lebensqualität