EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Warum werden Elektrofahrzeuge in Indien immer beliebter?

Elektrofahrzeuge in Indien auf dem Vormarsch
Elektrofahrzeuge in Indien auf dem Vormarsch Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Indien hat sich zu einem der am schnellsten wachsenden Märkte für Elektrofahrzeuge der Welt entwickelt.

WERBUNG

In Indien gibt es inzwischen Millionen von Besitzern von Elektrofahrzeugen, wobei die beliebten Motorräder, Motorroller und Rikschas mehr als 90 % dieser Fahrzeuge ausmachen.

Einem im April veröffentlichten IEA-Bericht zufolge waren 2022 mehr als die Hälfte der indischen Dreirad-Zulassungen elektrisch.

Analysten zufolge wächst der Markt unter anderem aufgrund eines 1,3 Milliarden Dollar schweren Regierungsprogramms, mit dem die Herstellung von Elektrofahrzeugen im Land gefördert und Rabatte für Kunden gewährt werden.

Steigende Kraftstoffkosten in den letzten zehn Jahren und das Bewusstsein der Verbraucher für die langfristigen Kostenvorteile treiben den Absatz ebenfalls an.

"Mir geht nie die Ladung aus"

Elektrofahrzeuge werden als Lösung zur Senkung der Treibhausgasemissionen und zur Verbesserung der Luftqualität angepriesen.

Damit der Markt für Elektrofahrzeuge den Kohlenstoffausstoß erfolgreich reduzieren kann, ist es nach Ansicht von Experten wichtig, die Stromerzeugung von fossilen Brennstoffen zu lösen, die Lieferketten für kritische Mineralien zu verwalten und den Verkauf von Elektrofahrzeugen in den verschiedenen sozioökonomischen Schichten des Landes zu fördern.

Santhosh Kumar, 23, ein Elektrorikscha-Fahrer des Logistikunternehmens City Link in Bengaluru, spürt ebenfalls die Vorteile des Umstiegs.

Seit er auf Elektroantrieb umgestiegen ist, "geht das Fahrzeug nie mehr kaputt und es gibt viele Ladestationen in der Umgebung, so dass mir nie die Ladung ausgeht", so Kumar.

Laut Elizabeth Connolly, einer Analystin für Energietechnologie und Verkehr bei der IEA, hat sich die Zahl der Ladestationen im Land verzehnfacht.

Kumar hat zwar noch kein eigenes Elektrofahrzeug - das, das er fährt, gehört dem Unternehmen -, aber er träumt davon, ein eigenes oder sogar mehrere zu kaufen, die er dann vermieten kann. Er glaubt, dass es in seiner Branche "nur eine Frage der Zeit ist, bis alle auf Elektrofahrzeuge umsteigen".

Zwei- und dreirädrige Fahrzeuge werden vor allem in der Dienstleistungsbranche für Fahrdienste oder Lieferungen eingesetzt, was bedeutet, dass sie schnell viele Kilometer zurücklegen, so dass ein Elektrofahrzeug deutlich billiger ist als Benzin, so N.C. Thirumalai von der Denkfabrik Centre for Study of Science, Technology and Policy in Bengaluru.

Er fügte jedoch hinzu, dass die Lieferketten für wichtige Mineralien, die die Hersteller zur Herstellung von Batterien und anderen Teilen verwenden, gesichert werden müssen, um Elektrofahrzeuge langfristig rentabel zu machen. Auch die Stromquellen, die zum Aufladen der Fahrzeuge verwendet werden, müssen saniert werden.

Laut Regierungsberichten werden derzeit mehr als drei Viertel des indischen Stroms aus fossilen Brennstoffen - hauptsächlich Kohle - erzeugt. Und Bergbauunternehmen, auch in Indien, sind wegen unsicherer Abbaupraktiken von Mineralien, die zur Herstellung von Komponenten für Elektrofahrzeuge und andere Infrastrukturen für saubere Energie benötigt werden, in die Kritik geraten.

Thirumalai ist optimistisch, was sauberen Strom in der Zukunft angeht. Der "enorme Schub für erneuerbare Energien im Land" bedeutet, dass die Emissionen von Elektrofahrzeugen mit der Zeit sinken dürften.

Weitere Informationen zu dieser Geschichte finden Sie im Video im obigen Media Player.

Cutter • Roselyne Min

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie umweltfreundlich sind E-Fahrzeuge während der gesamten Lebensdauer?

"Irgendwann gehen wir alle zu Fuß": Wie Städte nachhaltige Mobilität versuchen

U-Bahn-Linie unter Kolosseum kommt voran