EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"KlimaTicket Ö": Mit einer Fahrkarte mobil in ganz Österreich

Bahnfahren in Österreich
Bahnfahren in Österreich Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Johannes Pleschberger
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit dem "KlimaTicket Ö" kann man ein Jahr lang den Linienverkehr in ganz Österreich nutzen. Es gilt für den öffentlichen und privaten Schienen- und Stadtverkehr sowie für Verkehrsverbünde regional, überregional und österreichweit. Ausgenommen sind touristische Angebote, wie z.B. die Schneebergbahn.

WERBUNG

Angesichts konstant hoher Kfz-Emissionen will Österreichs Regierung mehr Einwohner vom öffentlichen Verkehr überzeugen.

Die Alpenrepublik setzt dabei auf das sogenannte "KlimaTicket Ö": ein Jahresabo für alle öffentlichen Verkehrsmittel des Landes, vom Stadtbus bis zum Hochgeschwindigkeitszug.

"Das KlimaTicket ist eine wunderbare Lösung", sagt die Wienerin Ruperta. "Ich fahre sehr oft die Strecke Linz - Wien. Und das ist selbstverständlich ein großer Zeitvorteil, wenn man sicher und pünktlich in wesentlich kürzerer Zeit ankommt."

Umgerechnet drei Euro pro Tag kostet das Jahresticket. Ein klarer Preisvorteil angesichts der hohen Spritkosten.

Marc aus Hollabrunn findet das KlimaTicket auch gut: "Ich wohne in Niederösterreich, pendle dann sozusagen in die Arbeit, natürlich nur mit dem Zug, aber benutze das Ticket in Wien dann auch für andere Verkehrsmittel wie Bus und Straßenbahn."

Manche Gemeinden bezuschussen das Ticket für die Jugend.

Nachfrage stagniert

Seit rund zwei Jahren gibt es in Österreich das Klimaticket. Doch nach einem anfänglichen Boom scheint die Nachfrage zu stagnieren. Nur knapp drei Prozent der Bevölkerung besitzen zurzeit dieses flächendeckende Jahresticket.

Christine aus Velm hat sich gegen das Klimaticket entschieden und kauft nach Bedarf Einzelfahrkarten, denn ihren Arbeitsplatz kann sie nur mit dem Auto erreichen. Sie meint:

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir als Familie einmal aufs Auto verzichten werden. Ich glaube, gerade im ländlichen Bereich wird man noch länger ein Auto brauchen."

Obwohl die Österreicher EU-weit am meisten mit der Bahn fahren, sind manche Teile des Landes nach wie vor schlecht angebunden, besonders im Gebirge. Laut dem Verkehrsclub Österreich ist das KlimaTicket trotzdem ein großer Erfolg.

"Zufriedenheitsanalysen haben gezeigt, dass der Hauptgrund für den Kauf dieses KlimaTickets ist, sich nicht mehr um den Ticketkauf kümmern zu müssen, also Bequemlichkeit", so Michael Schwendinger vom Verkehrsclub Österreich. "Man hat dieses Ticket, kann einsteigen und einfach die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, und ich glaube, das muss mehr oder weniger das Ziel für alle Verkehrsanbieter in Europa sein."

Seit einigen Monaten gibt es auch in Deutschland ein ähnliches Abonnement - das 49-Euro-Ticket: Klimatickets sind auf dem Vormarsch.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Billig reisen: 49 Euro-Deutschlandticket für öffentlichen Nahverkehr auch 2024 erhältlich

Kilometerlange Staus am Brenner wegen Klimaprotest am 11.11.

Flugtaxis der Zukunft sind schnell, sicher und nachhaltig