EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Amazon testet neuen Roboter, der Artikel in Lagerhäusern heben kann

Amazon-Pakete bewegen sich entlang eines Förderbandes in einem Amazon-Lagerhaus am 17\. Dezember 2019 in Goodyear, Arizona
Amazon-Pakete bewegen sich entlang eines Förderbandes in einem Amazon-Lagerhaus am 17\. Dezember 2019 in Goodyear, Arizona Copyright AP Photo/Ross D. Franklin, File
Copyright AP Photo/Ross D. Franklin, File
Von Pascale Davies
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Amazon experimentiert mit einem zweibeinigen Roboter, der Kisten heben kann. Zugleich hat das Unternehmen einen weiteren Roboter in einem Lagerhaus in Houston in Betrieb genommen.

WERBUNG

Amazon testet einen humanoiden Roboter, der nach eigenen Angaben Artikel greifen und heben kann, um seine Bemühungen um die Automatisierung von Lagerhäusern zu verstärken.

Das Unternehmen gab auf einer Veranstaltung in den Vereinigten Staaten bekannt, dass es in dieser Woche mit der Erprobung des vom Start-up-Unternehmen Agility entwickelten Roboters begonnen hat.

Der Cheftechnologe von Amazon Robotics, Tye Brady, sagte, dass sich die Tests mit dem sogenannten Digit-Roboter in einem "sehr, sehr frühen Stadium" befinden.

"Wir bemühen uns sehr, ihn besser zu verstehen und zu sehen, ob er zu unseren Prozessen passt", fügte er hinzu.

Es ist noch unklar, ob Amazon den zweibeinigen Roboter in Fabriken wirklich einsetzen und ob er Auswirkungen auf die Arbeitsplätze haben wird.

Brady sagte gegenüber Reportern, dass der Roboter zwar einige Arbeitsplätze überflüssig machen, zugleich aber auch neue Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen könnte, wie die britische Tageszeitung The Guardian berichtet.

Amazon zufolge könnte Digit sogar "mit den Mitarbeitern zusammenarbeiten":

"Unser erster Einsatz dieser Technologie wird darin bestehen, die Mitarbeiter bei der Wiederverwertung von Behältern zu unterstützen, einem sich stark wiederholenden Prozess, bei dem leere Behälter aufgenommen und transportiert werden müssen, sobald das Inventar vollständig aus ihnen entnommen wurde", fügte das Unternehmen hinzu.

Unterdessen teilte Amazon am Mittwoch mit, dass es in einem seiner Lager in Houston ein weiteres Robotersystem einsetzt. Die "Sequoia" genannte Technologie verwendet mobile Roboter und Roboterarme. Das Unternehmen erklärte, dass es die Bestandsverwaltung um 75 Prozent verbessern und die Lieferungen um bis zu 25 Prozent beschleunigen werde.

Amazon hat stark in Technologie investiert, um seine Lagerhäuser zu automatisieren. Im vergangenen April hatte der Einzelhandelsriese einen mit eine Milliarde Dollar (rund 950 Millionen Euro) dotierten "Fonds für industrielle Innovation" vorgestellt. Agility war eines der Unternehmen, die diese Investition erhielten.

Amazon hat immer wieder betont, dass Roboter und Menschen zusammenarbeiten können.

"Bei der kollaborativen Robotik geht es um Menschen. Wie können wir den Menschen zum Star, zum Rampenlicht, zum Mittelpunkt der Show machen, wenn es um die Aufgaben geht, die wir zu erledigen haben?" sagte Brady auf der Veranstaltung am Mittwoch.

"Wenn wir unsere Arbeit wirklich gut machen, treten unsere Robotersysteme sozusagen in den Hintergrund und werden zugleich allgegenwärtig. In Ihrer Küche sprechen Sie ja auch nicht so oft über Ihren Geschirrspüler".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lagerhaus von russischem Onlinehändler nach Großbrand eingestürzt

Drohnen und Roboter: Wie der Ukraine-Krieg technologische Innovationen vorantreibt

Der Aufstieg der Roboter: Wie sie die Arbeitswelt revolutionieren