Lagerhaus von russischem Onlinehändler nach Großbrand eingestürzt

Großbrand im Lager des Online-Händlers Wildberries, Sankt Petersburg, 13. Januar 2024
Großbrand im Lager des Online-Händlers Wildberries, Sankt Petersburg, 13. Januar 2024 Copyright AP
Von Christoph Debetseuronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Großbrandes auf ein benachbartes Umspannwerk verhindern. Personen kamen nicht zu Schaden. Über Sankt Petersburg schwebte eine große Rauchwolke.

WERBUNG

Ein riesiger Brand hat am Samstagmorgen ein großes Lagerhaus von Russlands größtem Online-Händler südlich von St. Petersburg zerstört.

Das Feuer erstreckte sich über eine Fläche von 70.000 Quadratmetern, wobei 50.000 Quadratmeter des Wildberries-Lagerhauses einstürzten, so das russische Katastrophenschutzministerium. Es wurden keine Opfer gemeldet.

In den sozialen Medien gepostete Videos zeigten offenbar, wie Mitarbeiter Feuerleitern hinunterliefen und vom Unfallort flüchteten. Ein Video, das von einem in der Nähe fliegenden Passagierflugzeug aufgenommen wurde, zeigte, wie die Flammen das Lager vollständig verschlangen und riesige Rauchwolken in den Himmel schickten. Die Echtheit der Videos konnte nicht sofort überprüft werden.

Das russische Katastrophenschutzministerium teilte mit, dass es den Feuerwehrleuten gelungen sei, die Ausbreitung des Feuers auf den gesamten Bereich des Lagerkomplexes und auf ein Umspannwerk zu verhindern. Nach vorläufigen Angaben sei die Ursache des Brandes eine fehlerhafte elektrische Verkabelung gewesen, hieß es. Berichten zufolge wurde der Feueralarm aufgrund wiederholter Fehlalarme in der Vergangenheit ausgeschaltet.

Nach Angaben der Versicherungsgesellschaften könnte der Schaden bis zu 11 Milliarden Rubel (114 Millionen Euro) betragen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Amazon testet neuen Roboter, der Artikel in Lagerhäusern heben kann

Riesiger Feuerball über Oxford nach Blitzeinschlag in Biogastank

Abi-Feier in Sankt Petersburg: "Purpurrote Segel" krönen Weiße Nächte