EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU-Politik. Kartellrechtliche Beschwerde gegen Teams: Microsoft sucht nach Lösungen

Microsoft-Präsident Brad Smith hat mitgeteilt, dass es möglicherweise nicht ausreichen würde, Teams von Microsoft Office zu lösen, um die EU-Wettbewerbsregeln einzuhalten.
Microsoft-Präsident Brad Smith hat mitgeteilt, dass es möglicherweise nicht ausreichen würde, Teams von Microsoft Office zu lösen, um die EU-Wettbewerbsregeln einzuhalten. Copyright Ludovic Marin/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Ludovic Marin/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Cynthia KroetDiana Resnik
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach einer Beschwerde von der Kommunikationsplattform Slack wegen der Verschaffung von Vorteilen für Teams hat die EU-Kommission 2023 eine förmliche Untersuchung gegen Microsoft eingeleitet. Doch eine Lösung zu finden ist schwieriger als gedacht.

WERBUNG

Microsoft-Präsident Brad Smith hat mitgeteilt, dass es möglicherweise nicht ausreichen würde, Teams von Microsoft Office zu lösen, um die EU-Wettbewerbsregeln einzuhalten.

Im vergangenen Oktober beschloss das Unternehmen, die Dienstleistungen voneinander zu trennen, nachdem die Europäische Kommission im Juli 2023 eine förmliche Untersuchung gegen den Tech-Giganten eingeleitet hatte.

Die Kommission befürchtet, dass das Unternehmen seiner Messaging- und Videokonferenz-App Teams einen unfairen Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten verschafft, indem es sie in seine Office 365- und Microsoft 365-Pläne aufnimmt.

Microsoft arbeitet noch an einer Lösung

Auf einer Pressekonferenz in Brüssel sagte Smith, dass die Arbeit seines Unternehmens trotz vieler Bemühungen um eine Lösung "offensichtlich noch nicht abgeschlossen" sei.

"Ich wollte, dass wir eine Lösung für die Teams Probleme finden, deshalb haben wir bestimmte Schritte in und außerhalb Europas unternommen. Wir haben die Schritte unternommen, die die Menschen von uns erwartet haben, aber ich denke, es könnten noch weitere Handlungen nötig sein", sagte er.

In einer Erklärung an Euronews im April dieses Jahres sagte ein Microsoft-Sprecher, dass die weltweite Umsetzung der Maßnahmen "Klarheit für unsere Kunden" schaffen würde.

Die Untersuchung folgte auf eine Beschwerde der Kommunikationsplattform Slack

Es sei "nicht überraschend“, wenn ein Unternehmen eine Mitteilung der Beschwerdepunkte erhält - ein formaler Schritt im Ermittlungsverfahren.

"Aber das führt nicht immer zu einem Verfahren. Wenn wir eine erhalten, werden wir damit umgehen. Wir sind bestrebt, wo immer wir können, eine Lösung zu finden", fügte er hinzu.

Smith traf sich heute in Brüssel mit der EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager, nannte aber keine weiteren Einzelheiten zu dem Gespräch.

Die kartellrechtliche Untersuchung der EU-Kommission steht im Zusammenhang mit einer Beschwerde von Slack aus dem Jahr 2020 - einer Kommunikationsplattform von Salesforce.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Microsoft will CO2-neutral werden

Microsoft - Zugeständnisse an EU für Linkedin-Übernahme

NATO investiert eine Milliarde Euro in KI, Raumfahrt und Robotik