Video

euronews_icons_loading
Junge Kalenjin-Krieger in Kenia

Kalenjin-Kriegerinnen in Kenia singen für Königin Elisabeth

Auch in Kenia trauern die Menschen um Königin Elisabeth. In Soy Club trugen sich die Anwohner:innen in ein  Kondolenzbuch ein, einige hielten Bilder der verstorbenen Monarchin und ihres Vaters König George VI.

Den Ort hatte Elizabeth II., damals noch als Prinzessin während ihrer Flitterwochen mit Prinz Philip besucht. Anfang Februar 1952 war die Königin in Kenia und besuchte Teebauern aus Großbritannien.

Anschließend reiste sie nach Nanyuki und wohnte im berühmten Treetops Hotel, wo sie später die Nachricht vom Tod ihres Vaters erhielt.

Junge Kalenjin-Krieger haben nun in traditioneller Kleidung Lieder gesungen, in denen sie den Tod von Königin Elisabeth betrauerten.

Sie sangen aber auch für einen ihrer höchsten Ältesten und Freiheitskämpfer, Koitalel Arab Samoei, der elf Jahre lang eine Rebellion gegen den britischen Kolonialismus anführte und am 19. Oktober 1905 vom britischen Oberst Richard Meinertzhagen erschossen wurde. Die Krieger behaupten, Meinertzhagen habe Samoeis Kopf als Kriegstrophäe nach England mitgenommen, und sie fordern dessen Rückgabe.

Schätzungen zufolge starben etwa 12.000 Afrikaner:innen bei der kenianischen Revolte vor der Unabhängigkeit.