Lahore ist eine der Städte mit der weltweit höchsten Luftverschmutzung

Video. Gegen den Smog anradeln: Aktivisten im pakistanischen Lahore

Radfahrer im smogverseuchten pakistanischen Lahore ertragen nicht nur die gesundheitsgefährdende Luftverschmutzung, sondern lassen auch Beschimpfungen von Autofahrern und soziale Stigmatisierung über sich ergehen. Und das alles der Umwelt zuliebe; sie sind Teil einer Kampagne, die die Menschen dazu bringen soll, ihr Autos stehen zu lassen.

Radfahrer im smogverseuchten pakistanischen Lahore ertragen nicht nur die gesundheitsgefährdende Luftverschmutzung, sondern lassen auch Beschimpfungen von Autofahrern und soziale Stigmatisierung über sich ergehen. Und das alles der Umwelt zuliebe; sie sind Teil einer Kampagne, die die Menschen dazu bringen soll, ihr Autos stehen zu lassen.

Jede Woche schwingen sich rund 100 Erwachsene und Kinder auf ihre Fahrräder, um die Sehenswürdigkeiten der 11-Millionen-Stadt anzufahren.

"Der Smog ist für uns ein großes Problem, weil es zu viele Autos gibt und die Bevölkerung so stark gewachsen ist", sagt Afia Khan, die sich der Initiative im August angeschlossen hat.

Es ist jedoch eine schwierige Aufgabe, die Menschen zu ermutigen, das umweltfreundliche Verkehrsmittel zu benutzen, und die Gruppe benötigt oft Polizeieskorte, um in einer Stadt, in der es keine speziellen Radwege gibt, sicher fahren zu können.

Lahore gilt als eine der am stärksten verschmutzten Großstädte der Welt. Schadstoffe aus der Industrie, Rauch von der saisonalen Ernte, Auto-Abgase und kalte Wintertemperaturen verschmelzen dort zu giftigem Smog.