Forscher kopieren Mona Lisa im "Kleinstformat"

Forscher kopieren Mona Lisa im "Kleinstformat"
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
WERBUNG

Sie ist die Hauptattraktion im Louvre und eines der berühmtesten Gemälde der Welt. Mit der Mona Lisa von Leonardo da Vinci setzen sich seit Jahrhunderten Kunstkenner und Forscher auseinander. Interpretiert, erklärt und kopiert wurde das Werk oft – doch noch nicht so, wie es Wissenschaftler des Georgia Institute of Technology kürzlich taten. Sie fertigten ein nur 30 Mikrometer kleines Ebenbild des Porträts an – das ist etwa ein Drittel der Breite eines menschlichen Haares.

Um das Gemälde derartig zu minimieren, kam ein Verfahren zum Einsatz, das sich “Thermo Chemical Nano Lithography” nennt. Die Erkenntnisse und das Vorgehen beim Erstellen der Mona Lisa-Kopie könnten in der Halbleiter-Technik zukünftig eine wichtige Rolle spielen, meinen Wissenschaftler. Die Methode basiert auf chemischen Reaktion in kleinsten einzelnen, räumlich abgegrenzten Punkten, zur Anwendung kommt dabei ein Rasterkraft-Mikroskop.

Folgen Sie Euronews Deutsch auf Facebook und Twitter

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ausgrabungen in Pompeji: Archäologen entdecken spektakulären schwarzen Festsaal

Verkohlte Schriftrolle aus Antike mit KI entschlüsselt

Immersive Lichtausstellung will Besucher in Tokio fesseln