EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Putins Pressekonferenz findet Zustimmung, aber Krise besorgt viele Russen

Putins Pressekonferenz findet Zustimmung, aber Krise besorgt viele Russen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Präsident Putins jährliche Pressekonferenz zum Jahresende ist vor allem bei pro-russischen Separatisten im Osten der Ukraine gut angekommen. Sie

WERBUNG

Präsident Putins jährliche Pressekonferenz zum Jahresende ist vor allem bei pro-russischen Separatisten im Osten der Ukraine gut angekommen. Sie erhoffen sich Unterstützung im Konflikt mit der Regierung in Kiew.

“Wir brauchen Hilfe von Russland”, sagt ein junger Soldat in Donetsk, der den Kampfnamen Asot führt. “Wir versuchen durchzuhalten, aber alleine können wir nicht überleben.”

In der russischen Hauptstadt spielt der Konflikt in der Ukraine kaum eine Rolle. Vor allem ältere Menschen setzen auf Kontinuität. “Als Rentner betrifft mich die Krise nicht sehr”, sagt der 60jährige Wassili. “Ich glaube, dass Land wird bald wieder auf die Beine kommen, und dann wird alles gut. Da bin ich mir sicher.

Andere leiden unter der schwachen Wirtschaftslage und haben Angst vor einer Wiederholung der schweren Krise vor 15 Jahren. “Ich habe das Gefühl, wir sind wieder in den 90er Jahren”, sagt die Moskauerin Tatjana. “Aber in zehn Jahren wird alles wieder gut sein.”

“Die Regierung wird es nicht hinkriegen”, glaubt Andrej. “Es gibt immer mehr junge Leute und wir brauchen eine andere Führung. Dann wird alles wieder normal. Die Leute in der Regierung sind alt. Sie denken nicht wie moderne Menschen, weil sie in der Vergangenheit stecken geblieben sind.”

Nach 15 Jahren an der Macht genießt Putin die Zustimmung von mehr als Dreiviertel der russischen Bevölkerung. Die nächsten Präsidentschaftswahlen sind 2018.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wegen Spionage: Russlands Justiz verurteilt US-Reporter Gershkovich zu 16 Jahren Haft

Putin erlässt Haftbefehl: Nawalnys Witwe reagiert mit Spott

Mehr als 15 Menschen erschossen: Blutige Anschläge auf Gotteshäuser in Dagestan