"Ziel ist Macht über andere": Papst verurteilt Fundamentalismus

"Ziel ist Macht über andere": Papst verurteilt Fundamentalismus
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In seiner jährlichen Ansprache vor den ausländischen Botschaftern im Vatikan sagte er, Fundamentalisten lehnten Gott ab, indem sie ihn zu einem bloßen Vorwand machten.

WERBUNG

Der Papst hat religiösen Fundamentalismus verurteilt.

In seiner jährlichen Ansprache vor den ausländischen Botschaftern im Vatikan sagte er, Fundamentalisten lehnten Gott ab, indem sie ihn zu einem bloßen Vorwand machten.

Ihr einziges Ziel sei Macht über andere, sagte das geistliche Oberhaupt der Katholiken.

Der Papst forderte geistliche, politische und intellektuelle Führer – vor allem im Islam – dazu auf, jede derartige fundamentalistische und extremistische Deutung von Glauben zu verurteilen.

Er beklagte eine Versklavung der Menschen durch “abwegige Formen von Religion”.

Die Verbrechen letzte Woche in Frankreich zeigten, so der Papst weiter, wie Gewalt und Tod entstünden, wenn man den Glauben anderer Menschen ablehne.

Als positive Entwicklung in der Welt hob er die Annäherung zwischen Kuba und den
USA hervor, an der der Vatikan als Mittler selbst mitgewirkt hatte.

Zu einer Annäherung rief er auch Kolumbien und Venezuela auf, dazu Iran und die westlichen Länder im Streit um das iranische Kernforschungsprogramm.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Enttäuschte Touristen in Paris: Am Eiffelturm wird erneut gestreikt

"Feuer der Auferstehung": Hahn auf der Notre-Dame-Turmspitze ist wieder zu sehen

Olympiachef Tony Estanguet wegen Gehaltszahlungen im Visier der Justiz