Israel weist Iran Verantwortung für Hisbollah-Angriff zu

Israel weist Iran Verantwortung für Hisbollah-Angriff zu
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Iran direkt für den Angriff auf eine Streife der israelischen Armee verantwortlich gemacht, bei dem am Mittwoch zwei israelische Soldaten getöte

WERBUNG

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Iran direkt für den Angriff auf eine Streife der israelischen Armee verantwortlich gemacht, bei dem am Mittwoch zwei israelische Soldaten getötet worden waren. An der Beisetzung von Hauptmann Jochai Kalangel in Jerusalem nahmen mehrere tausend Menschen teil. Die Hisbollah hatte die israelische Streife mit Raketen beschossen.

“Iran ist verantwortlich für den Angriff aus dem Libanon. Das ist der selbe Iran, der versucht eine Vereinbarung mit den wichtigsten Mächten zu erzielen, die es ihm ermöglichen würde, Kernwaffen herzustellen. Wir lehnen diese Übereinkunft entschieden ab”, sagte Netanjahu in Havat Shikmim auf einer Gedenkveranstaltung zu Ehren des früheren israelischen Ministerpräsidenten Ariel Scharon.

PM Netanyahu at the state memorial ceremony for former PM Ariel Sharon: Iran is responsible for yesterday's attack against us from Lebanon »

— PM of Israel (@IsraeliPM) January 29, 2015

Der Iran bekräftigte seine Unterstützung für den Kampf der Hisbollah. Der Vorsitzende des Außen- und Sicherheitspolitischen Ausschusses des Iranischen Parlamentes, Alaeddin Borudscherdi, wird in Beirut an der Trauerfeier der Hisbollah für die Opfer des israelischen Luftangriffes bei Kuneitra teilnehmen. Bei diesem Angriff waren am 18. Januar sechs Hisbollah-Kämpfer und ein General der iranischen Revolutionsgarden getötet worden.

“Es besteht kein Zweifel, dass der heilige Pfad, den der heldenhafte und mutige islamische Widerstand gewählt hat, der richtig Pfad ist, angesichts der Besatzung durch das zionistische Regime, seiner Pläne und seiner Interessen in der Region. Und wie sie wissen, haben wir diesen Weg des Widerstandes unterstützt und werden dies auch weiterhin unterstützen”, erklärte Borudscherdi in Beirut.

An der israelischen Nordgrenze hat sich die Lage entspannt. Israel und die Hisbollah ließen sich gegenseitig über UN-Kanäle wissen, dass sie an einer Eskalation nicht interessiert seien.

Bei dem israelischen Vergeltungsschlag wurde am Mittwoch auch ein spanischer UN-Soldat getötet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hisbollah in Deutschland verboten - Razzien in 4 Städten

Israel und Hisbollah nicht an Eskalation interessiert

Waffenstillstand im Gazastreifen noch unklar: Israel hält Delegation zurück