EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Ukraine: Poroschenko erklärt in Russland inhaftierte Kampfpilotin Sawtschenko zur Nationalheldin

Ukraine: Poroschenko erklärt in Russland inhaftierte Kampfpilotin Sawtschenko zur Nationalheldin
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Sie ist zum Symbol für die ukrainisch-russische Feindschaft geworden. Nadiya Sawtschenko gilt bei kremltreuen Medien als "Tötungsmaschine mit Rock". In der Ukraine wurde sie jetzt offiziell zur Nati

WERBUNG

Sie ist zum Symbol für die ukrainisch-russische Feindschaft geworden: Nadiya Sawtschenko befindet sich seit fast 80 Tagen im Hungerstreik. Zuletzt hatte es geheißen, die in Russland inhaftierte ukrainische Luftwaffenpilotin schwebe in akuter Lebensgefahr. Bei kremltreuen Medien gilt sie als “Tötungsmaschine mit Rock”, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko erklärte sie jetzt offiziell zur Nationalheldin. Sie sei ein Vorbild. “Sie ist eine Frau, eine Kriegerin, die ein Symbol für die Stärke der Ukraine wurde”, so Poroschenko in Kiew.

Sawtschenko war im Juni von Separatisten in der Ostukraine gefangen genommen und nach Russland gebracht worden. Die russische Justiz wirft ihr vor, in die Tötung zweier russischer Journalisten im Donbass verwickelt zu sein. Die 33-Jährige sitzt seit Juli in Untersuchungshaft.

Demonstranten forderten in Kiew erneut die Freilassung der Pilotin. Auch die EU und die USA verlangten bereits mehrfach, Sawtschenko aus der Haft zu entlassen. Die Vaterlandspartei der ehemaligen Regierungschefin Julia Timoschenko hatte sie trotz ihrer Inhaftierung für die Parlamentswahlen als Kandidatin aufgestellt. Sawtschenko wurde ins Parlament gewählt. Zudem betrachtet sie die Ukraine als Mitglied der parlamentarischen Versammlung des Europarates. Ihre Freilassung ist eine der Bedingungen, die die Versammlung stellt, damit Moskau sein Stimmrecht in dem Gremium zurückerhält.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Einsturz in Belgorod: Rettungshelfer beinahe erschlagen

Russland erinnert an "Tag des Sieges" mit 9.000 Soldaten und deutschen Panzern

Russland schreibt Selenskyj zur Fahndung aus