Kulturvandalismus im Irak: Luftschläge der US-geführten Koalition gefordert

Kulturvandalismus im Irak: Luftschläge der US-geführten Koalition gefordert
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) setzt im Irak die Vernichtung altorientalischer Kulturstätten fort. Nach Angaben eines Sprechers der

WERBUNG

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) setzt im Irak die Vernichtung altorientalischer Kulturstätten fort.

Nach Angaben eines Sprechers der Altertumsbehörde von Ninive haben IS-Kämpfer am Sonntag assyrische Ruinen bei Chorsabad gesprengt.

Seit Tagen zerstören die Dschihadisten wertvolle Jahrtausende alte Relikte im Irak, darunter
mit Al-Hatra auch eine rare Unesco-Weltkulturerbestätte.

Zuvor wurden unter anderem antike Statuen im assyrischen Nimrud und in der IS-Hochburg Mossul zertrümmert.

Der irakische Tourismusminister Adel Shirshab sagte:

“Wir machen die internationale Koalition gegen die IS-Miliz mitverantwortlich. Ich bin mir sicher, dass auch viele andere der Überzeugung sind, dass das zögerliche Vorgehen der internationalen Koalition diese Gruppen zu weiteren Zerstörungen, Attacken und Plünderungen ermutigt hat.”

Der Tourismusminister forderte von der US-geführten Koalition Luftschläge gegen die IS-Miliz, um den Kulturvandalismus einzudämmen.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach angesichts der Zerstörungen von Kriegsverbrechen.

Die IS-Miliz verkündete in einer Videobotschaft, die Statuen hätten der Vielgötterei gedient.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erste US-Vergeltungsschläge nach Angriff auf Stützpunkt in Jordanien

Raketenangriff auf US-Militärstützpunkt im Irak

Mehr als 100 Menschen sterben durch Brand bei Hochzeitsfeier im Irak