Eilmeldung
This content is not available in your region

Schuldenstreit mit Griechenland: Juncker bricht Verhandlungen ab

Schuldenstreit mit Griechenland: Juncker bricht Verhandlungen ab
Schriftgrösse Aa Aa

Im griechischen Schuldendrama ist ein letzter Vermittlungsversuch von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker gescheitert.

Ein Kommissionssprecher sagte in Brüssel, im Ringen um die notwendigen Reformen gebe es immer noch deutliche Differenzen zwischen den Geldgebern und der griechischen Regierung.

Die weiteren Verhandlungen müssten jetzt in der Eurogruppe geführt werden.

Die 19 Finanzminister der Eurogruppe treffen sich an diesem Donnerstag in Luxemburg.

In Athener Regierungskreisen hieß es, Forderungen der Gläubigerseite seien “absurd”. Man werde “auf keinen Fall Kürzungen von Renten und Löhnen oder der Erhöhung der Mehrwertsteuer” zustimmen.

Der Präsident der Europaparlaments, Martin Schulz, versicherte, bis zur Sitzung der Euro-Finanzminister am Donnerstag würden die Gespräche weitergeführt.

Die Gespräche mit Athen seien nicht gescheitert, sie seien nur unterbrochen worden.

Am 30. Juni läuft das bereits zwei Mal verlängerte Hilfsprogramm für Griechenland auf europäischer Seite aus. Ohne Einigung droht der Staatsbankrott.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.