Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Flüchtlingskrise: Österreich schließt Grenzübergang nach Ungarn

Flüchtlingskrise: Österreich schließt Grenzübergang nach Ungarn
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die österreichischen Behörden haben den Grenzübergang Nickelsdorf auf der Autobahn A4 in Richtung Ungarn aus Sicherheitsgründen für den Verkehr gesperrt. Der starke Ansturm von Flüchtlingen im Grenzbereich habe die Sperre notwendig gemacht, erklärte die Autobahngesellschaft Asfinag.

Dutzende Migranten hatten sich am Morgen zu Fuß auf den Weg in Richtung Wien gemacht.

Knapp 4000 neue Flüchtlinge waren seit Mitternacht in Österreich eingetroffen.

Die österreichische Bundesbahn teilte zudem mit, dass auch am Wochenende keine Züge zwischen Österreich und Ungarn verkehren werden.

In der ungarischen Stadt Röszke will sich unterdessen nun doch eine Gruppe von Flüchtlingen registrieren lassen.

“Wir wollen zunächst einmal in Ungarn bleiben und danach unser Leben in Deutschland beginnen”, so ein afghanischer Flüchtling namens Tarik. “Und danach, wenn es unserem Land, unserer Regierung, gelingt, Krieg, Armut und Elend zu vermeiden, werden wir in unser Land zurückkehren.”

Der ungarische Sicherheitszaun entlang der Grenze zu Serbien soll voraussichtlich Anfang Oktober fertiggestellt werden.

Bis zum 15. September wird mit weiter steigenden Flüchtlingszahlen gerechnet, da Ungarn von da an verschärft gegen Grenzübertritte vorgehen will.