Abgasskandal: Große Aktionäre rücken von VW-Chef Winterkorn ab

Abgasskandal: Große Aktionäre rücken von VW-Chef Winterkorn ab
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen, hat VW-Chef Martin Winterkorn offenbar das Vertrauen großer Aktionäre verloren. Er stehe

WERBUNG

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen, hat VW-Chef Martin Winterkorn offenbar das Vertrauen großer Aktionäre verloren. Er stehe deshalb offenbar unmittelbar vor der Ablösung, hieß es. Der niedersächsische Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Olaf Lies erklärte, es müsse und werde am Ende auch personelle Folgen geben.

Dass ein Rücktritt Winterkorns die Probleme lösen könne, daran glaubt der amerikanische Automobilexperte Jack Nerd nicht: “Ich weiß nicht, ob Winterkorns Rücktritt von Bedeutung ist. Der amerikanische Verbraucher fragt sich >Was bedeutet das für mein Auto? Wie werden die mich entschädigen?< Ich glaube, das sind die entscheidenderen Fragen”, meinte Nerad, der Analyst bei Kelly Blue Book ist.

VW hat zugegeben, dass weltweit elf Millionen Motoren mit einer Software ausgestattet sind, um die Messung des Schadstoffausstoßes zu manipulieren. Für die möglichen finanziellen Folgen stellte VW 6,5 Mrd. Euro zurück. VW-Chef Martin Winterkorn hatte sich am Dienstag öffentlich dafür entschuldigt und rasche Aufklärung angekündigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Abgasaffäre: Winterkorn räumt Chefsessel bei VW

Volkswagen: Wolfsburger Image-Totalschaden

Frankreichs Regierung beruhigt Bauern mit Pestizideneinsatz