Poroschenko: "Jeder Kriegstag kostet uns 5 Millionen Dollar"

Poroschenko: "Jeder Kriegstag kostet uns 5 Millionen Dollar"
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am Rande der UN-Vollversammlung in New York haben sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko

WERBUNG

Am Rande der UN-Vollversammlung in New York haben sich die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko getroffen.

Poroschenko bekräftigte seine Ablehnung der geplanten Wahlen in den ostukrainischen Separatistengebieten Donezk und Luhansk.

Der Präsident sagte gegenüber ukrainischen Medien, er werde alles tun, um die Abstimmungen am 18. Oktober und 1. November zu verhindern.

Die Kommunalwahlen im Donbass sind einer der wichtigsten Streitpunkte zwischen Kiew und den Separatisten.

Poroshenko and Merkel meeting has started – via STsegolko</a> <a href="http://t.co/5TtcH4Hokd">pic.twitter.com/5TtcH4Hokd</a></p>&mdash; Yarema Dukh (yarko) 27 Septembre 2015

Poroschenko sagte:

“Die Aggressionen von außen haben eine neue Form der Armut verursacht. Es handelt sich um eine plötzliche und unerwartete Armut, die eineinhalb Millionen Menschen innerhalb der Ukraine betrifft. Jeden Tag kostet uns der Krieg im Donbass fünf Millionen US-Dollar.”

In New York kam auch der russische Außenminister Sergej Lawrow mit seinem amerikanischen Amtskollegen John Kerry zu einem Gespräch über den Ukrainekonflikt zusammen.

Nach eigenen Angaben überreichte Lawrow dabei Kerry russische Analysen zur Umsetzung des Minsker Friedensplans.

Dieser steht auch im Zentrum des Ukrainegipfels am kommenden Freitag in Paris mit den Staats- und Regierungschefs von Frankreich, Deutschland, Russland und der Ukraine.

Sollte ein Kompromiss ausbleiben, befürchten Beobachter eine Eskalation der Gewalt und ein Scheitern des Minsker Friedensplans.

Bei neuen Kampfhandlungen in der Region Donezk sind unterdessen laut ukrainischen Medienberichten bei Maryinka vier ukrainische Soldaten durch Granat- und Maschinengewehrbeschuss verletzt worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ukraine: Parlament verabschiedet umstrittenes Mobilisierungsgesetz

Krieg in der Ukraine: Tödlicher Luftangriff auf Wohngebäude in Poltawa

Erste Bundeswehrsoldaten der Litauen-Brigade in Vilnius angekommen